NWZonline.de Gartenzeit

MIKROVERMEHRUNG: „Kleine Pflanze“ ganz groß

23.04.2021

Oldenburg Liebhaber von blühenden und duftenden Pflanzen können im Frühjahr die Blütezeit kaum erwarten: Flieder, Rhododendren oder Azaleen in allen Farbnuancen sind in ihrer Blütezeit eine wahre Augenweide und erfreuen Gartenbesitzer mit ihrer Pracht. Bis diese oder andere Pflanzen zur Blüte gelangen, dauert es mehrere Jahre.

Vermehrung von Pflanzen

Elke Haase, Inhaberin und Geschäftsführerin des Unternehmens piccoplant, setzt seit über 30 Jahren erfolgreich auf die Mikrovermehrung. Die Mikrobiologie faszinierte die Unternehmerin schon während ihres Biologiestudiums und „es hat alles sich gut gefügt.“ Nach einigen Vorexperimenten gründete Elke Haase die Firma piccoplant (aus dem Lateinischen für „kleine Pflanze“). Es bot sich ihr 1989 die große Chance, einen Hektar Land mit Bauerlaubnis zu kaufen. Heute ist die Betriebsfläche auf knapp 15 Hektar angewachsen, davon befindet sich ein Hektar als geschützte Kultur unter Glas oder Folie.

Urproduktion im Labor

Dreh- und Angelpunkt oder das Herzstück von piccoplant ist das Labor. Mit der in-vitro-Kultur – Wachstum im Reagenzglas – beginnt die Mikrovermehrung. Geschultes Fachpersonal verrichtet mit Pinzette und Skalpell unter keimfreien Bedingungen die Vermehrung von Pflanzen aus nur einer Zelle, die in einer selbstentwickelten Nährlösung – einer Agar-Agar-Mischung mit Zusatz von Nährsalzen und Pflanzhormonen – weitere Sprösslinge bilden. Durch diesen Prozess können aus einer einzigen Zelle Pflanzen in kurzer Zeit vegetativ vermehrt werden.

Für die in-vitro-Produktion stehen drei Bruträume zur Verfügung. Bei einer konstanten Temperatur von 23° Celsius werden die Pflanzen 16 Stunden einer LED-Beleuchtung ausgesetzt. Das Ergebnis der Mikrovermehrung der Elitepflanzen sind absolut gesunde, viren- und bakterienfreie Pflanzen.

Von Jungpflanzenaufzucht bis Vermarktung – jeweils 1 Jahr Wachstum

Der nächste Schritt: Nach einem Jahr im Labor kommen die zarten Jungpflanzen in Multiplatten. Zum Schutz vor äußeren Witterungsbedingungen stehen sie unter Glas oder Folie geschützt auf Tischen mit einer Infrarot-Fußbodenheizung – ein innovativer Fortschritt im Unternehmen piccoplant. Für diesen Prozess wird die ein Hektar große Fläche genutzt.

Nach einem weiteren Jahr gelangen die Jungpflanzen ins Freiland. Es erfolgt die Umtopfung jeder Pflanze in einen neun Zentimeter Topf.

Im vierten Jahr werden die wurzelechten, halb fertigen Jungpflanzen in einen 2-Liter-Topf beziehungsweise einen 3-Liter-Container getopft und noch einige Male umgepflanzt und regelmäßig geschnitten.

Im fünften und sechsten Lebensjahr werden die inzwischen gut entwickelten Pflanzen in immer größere Container gepflanzt und vermarktet.

Pflanzen von piccoplant gehen in die ganze Welt

„Hauptabnehmer unserer Jungpflanzen sind Kunden des professionellen Gartenbaus, der Agrar- und Energiewirtschaft und des Handels. Rund 80 Prozent der Ware wird exportiert. Flieder ist ein großer Schwerpunkt unseres Unternehmens und geht überwiegend nach Frankreich und Russland, dort leben die großen Liebhaber dieser schönen Pflanze“, erklärt Elke Haase. Über einen Online-Shop werden inzwischen auch die privaten Gartenfreunde beliefert. Darüber hinaus gibt es einen zweiten Shop, der historische Fruchtbäume vertreibt. „Diesen Shop haben wir von Manfred Hans übernommen.“

Produziert wird die Stückzahl im Auftrag des Kunden.

Mikrovermehrung von über 600 verschiedenen Sorten Flieder, 170 Rhododendronsorten, 80 verschiedene Azaleen und 1000 andere Pflanzen wie Bambus und Gräser, seltene Nuss- und Obstraritäten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Kapazität an Jungpflanzen liegt bei sechs Millionen. Die Baumschule hat eine Kapazität von 1,2 Millionen Pflanzen im neun Zentimeter Topf und im größeren Container von einer halben Million.

piccoplant ist Ausbildungsbetrieb und bildet verschiedene Berufszweige aus. Je nach Saison arbeiten 35 bis 45 Mitarbeiter im Unternehmen, das bereits zahlreiche hochkarätige Auszeichnungen erhalten hat.


     www.piccoplant.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.