• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

DFB hat „weiterhin das Vertrauen“
Joachim Löw bleibt auch im EM-Jahr 2021 Bundestrainer

NWZonline.de Gartenzeit

Pflanzen: Blätter riechen nach Aromen

02.10.2020

Diese nicht winterharten Kräuter entwickeln sich je nach Art von niederliegenden Pflanzen bis zu gut einen Meter hohen Sträuchern.

Sie haben duftende Blätter und zierliche bis imposante Blüten. Von den über 200 bekannten Varietäten dieser Art gibt es ganz verschiedene Duftnoten, von denen es lohnt, sich ein kleines Sortiment anzulegen.

Am bekanntesten ist die krausblättrige Geranie, P. crispum, die intensiv nach Zitronen duftet und kleinwüchsig bleibt. Daneben gibt es noch Sorten, die eher an den Geruch von Orangen erinnern. Die Pfefferminzgeranie, P. tomemtosum, fällt durch ihre breitwüchsige Erscheinung und ihre samtigen Blätter auf, die angenehm nach Pfefferminzöl duften. Die Rosengeranie, P. graveolens, riecht stark nach Rosenduft und wächst als kräftiger Strauch in Topf- oder Kübelhaltung. In Spanien und Nordafrika wird diese Pflanze in großen Mengen zur Gewinnung von Rosenölersatzstoffen angebaut.

Neben diesen bekanntesten Duftblattpelargonien gibt es noch eine Vielzahl anderer Düfte: die Apfelgeranie erinnert an erntefrische Äpfel, die Balsamgeranie entwickelt eine herbe Duftnote, und andere Sorten riechen nach Tannennadeln, Erdbeeren, Ananas, Pfefferminzschokolade oder Pfirsichen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In unserem Klima hält man die Pflanzen am besten in Töpfen, die über Sommer im Garten eingegraben werden, wo sie sich besonders üppig entwickeln. Um einen Sitzplatz gestellt, verströmen sie auch draußen ihr Aroma und lassen uns an warmen Sommerabenden wie auf Duftwolken schweben.

Wie alle Geranien erhalten sie vor den ersten Frösten einen hellen, aber nicht prallsonnigen und zu warmen Standort im Haus; ideal sind natürlich auch ein frostfreier Wintergarten oder ein Gewächshaus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.