• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Gartenzeit

Bartnelken in vielen Farben

14.07.2018

Bartnelken (Dianthus barbatus) wachsen gut einen halben Meter hoch, zur Umfassung von kleineren Kulturen empfehlen sich die nur halb so groß werdenden Zwergbartnelken. Aus Gründen der naturnahen Gartengestaltung lohnt es sich, immer ungefüllte Sorten zu verwenden, die natürlicher wirken und Nektar und Pollen enthalten.

Von Juni bis August blühen die Bartnelken, die sich durch vielfältige Farbvariationen auszeichnen, unermüdlich. Neben einfarbigen weißen, rosa bis dunkelroten Blüten gibt es auch auffällige zweifarbige Varianten.

Maßnahmen gegen Rost

Wegen ihrer runden, glatten Stängel, die sich zu Boden legen und dann wieder aufrecht wachsen, haben sie den volkstümlichen Namen „Je länger je lieber“ erhalten. Über den steifen, spitzen Blättern entfalten sich immer neue Blüten in dichten Trugdolden, die wie alle Nelken angenehm duften und auch von Fluginsekten gern angeflogen werden.

Bartnelken gehören zu den anspruchslosen Blumen, die durchaus mehrere Jahre wachsen, wenngleich sie meistens nur zweijährig gehalten werden, da die Blütenfülle im zweiten Jahr am größten ist.

Für eine mehrjährige Haltung ist es wichtig, dass die Pflanzen keine Krankheiten wie zum Beispiel Rost aufweisen, da sich der Pilz sonst sehr schnell auf alle Pflanzen überträgt. Beim Bartnelkenrost befinden sich an der Unterseite der Blätter zahlreiche kleine Pusteln, und an den Oberseiten zeigen sich an diesen Stellen kleine eingefallene gelbliche Veränderungen. Kranke Blätter oder Triebe schneidet man sofort heraus und entfernt sie aus dem Garten, ehe sich die Pilzsporen verbreiten.

Auf eine ausgewogene Versorgung der Pflanzen mit Kompost ist zu achten. Bei einem jährlich wiederholten Auftreten ist es wichtig, dass bereits im Frühling behandelt wird. Dazu spritzt man mehrmals Mittel mit Schwefel und Kräuterextrakten jeweils im Abstand von sieben Tagen.

Abdecken mit Reisig

Gerade in trockenen Jahren wird man im Garten mit Rostkrankheiten wenig Ärger haben, besonders wenn die Bartnelken einen sonnigen und trockenen Standort haben, den sie sehr schätzen. Zur Not reicht auch ein halbschattiger Platz aus, der Boden sollte durchlässig und nahrhaft sein. Saurer Boden wird nicht so gut vertragen, eine Gabe von Holzasche hilft bei ungünstigen Standortbedingungen weiter.

Blühen Bartnelken erst einmal zahlreich im Garten, säen sie sich ganz von allein aus und entwickeln jedes Jahr wieder üppige Bestände. Möglich ist es auch jetzt noch, Samen breitwürfig oder in Reihen auszusäen. Wichtig ist es, diese Beete bis zur Keimung gleichmäßig feucht zu halten. Bis zum Herbst bilden sich stattliche Jungpflanzen heran. Diese können dann noch vor den ersten Frösten oder im Frühjahr an Ort und Stelle gepflanzt werden. Bei starken Kahlfrösten lohnt sich eine Abdeckung mit Reisig.

Bartnelken wirken immer am besten in größeren Gruppen, bei denen es auch nicht auffällt, wenn man häufig einige Blüten zu sommerlichen Blumensträußen schneidet.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.