• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Gartenzeit

Frische Blätter zu jeder Jahreszeit

05.01.2019

Einen Platz im Kräutergarten lohnt es sich auch selteneren immergrünen Pflanzen zu geben, von denen im Winter immer einige Blätter geerntet werden können. Eines dieser Kräuter ist die Weinraute. Obwohl sie in den südeuropäischen Mittelmeerländern beheimatet ist, bleibt sie auch bei uns immer grün.

Von der starkwüchsigen Pflanze können das ganze Jahr über ständig wenige Blätter geerntet und verwendet werden. Wegen ihres bitteren und starken Aromas nutzt man die Weinraute sparsam zu Salaten, Quarks, Saucen, Käsespeisen, Hammelfleisch, Wild, Fleischfüllungen und sogar zu Fisch, so zum Beispiel zur Hamburger Aalsuppe.

Zieht viele Insekten an

Botanisch gehört die Weinraute zur Familie der Rautengewächse. Sie wird bis zu 60 Zentimeter hoch und besitzt kräftige, verholzte Stängel. An ihnen befinden sich die anmutigen unpaarig gefiederten Blätter, die blaugrün gefärbt sind. Im Juni und Juli zeigen sich hübsche in Scheindolden angeordnete gelbe Blüten, die von Bienen gern aufgesucht werden.

Die Weinraute findet ihren Platz auch im Naturgarten als Schmetterlingsfutterpflanze. Der in der Roten Liste der gefährdeten Tiere und Pflanzen in der Bundesrepublik Deutschland als gefährdet aufgenommene Schwalbenschwanz ernährt sich als Raupe ebenfalls gern von der Weinraute. Fehlt seine charakteristische Wirtspflanze, die wilde Möhre, setzt der Schmetterling seine Eier auch an der Weinraute ab.

Im Garten wächst diese Gewürzpflanze ihrer Heimat entsprechend am besten auf mageren und trockenen Böden, die etwas kalkhaltig sein sollten. Bei staunassen Böden wird eine Drainageschicht aus Steinen angelegt. Der Standort sollte vollsonnig und etwas geschützt sein.

Weinraute wird im April ausgesät oder durch Stecklinge oder Teilung des Wurzelstockes vermehrt. Die Jungpflanzen versetzt man später auf einen Abstand von 30 mal 50 Zentimetern. Weinraute ist sehr anspruchslos. Selbst in trockenen Jahren braucht sie nicht gegossen zu werden. Mehrjährige Pflanzen sind – um nicht zu stark zu verholzen – im Frühsommer zurückzuschneiden. Dies sollte niemals im Herbst durchgeführt werden, da die Staude die Blätter im Winter als Schutz braucht.

Im Winter abdecken

Zum Winter hin wird die Weinraute angehäufelt und ihr eine Abdeckung aus Kiefernreisig gegeben, die jedoch zeitig im Frühjahr zu entfernen ist, damit die Pflanzen nicht zu feucht stehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.