• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Gartenzeit

Bubikopf aus zarter Blätterhaube

19.01.2019

Blattgrünpflanzen sind als Zimmerschmuck ganzjährig gefragt, ein idealer Vertreter ist der robuste Bubikopf. Diese fast zerbrechlich wirkende Schmuckpflanze entwickelt kleine, zarte, glänzend grüne Blätter und fadendünne Triebe aus, die mit zunehmendem Alter dichte, herabhängende Polster und unscheinbare kleine Blüten bilden. Neuerdings gibt es den Bubikopf im Sortiment auch mit hellgelbem bis gelbgrünem Laub oder mit milchiggrünen Blättern, die zartsilber gerandet sind.

Tropfnässe vermeiden

In ihrer Heimat Korsika und Sardinien wachsen diese Stauden aus der Familie der Nesselgewächse in Felsspalten, Mauerfugen oder als Bodendecker. Deshalb lassen sie sich auch gut im Haus zur Bepflanzung von Töpfen oder Ampeln verwenden. Auch als Bodendecker für kühle Wintergärten eignen sich die Pflanzen und überziehen den Boden mit einer grünen Decke, lediglich zu viel Schatten und Tropfnässe mögen die Blätter nicht. In ganz milden Lagen, wie dem Weinbauklima, kann man auch ein Auspflanzen wagen, und mit diesen Pflanzen geeignete Stellen im Garten verschönern.

Der Bubikopf gehört wegen seiner Anspruchslosigkeit zu den robustesten Zimmerpflanzen. Er verträgt einen sonnigen bis halbschattigen Standort und akzeptiert Temperaturen von 25 Grad bis nahe an die Frostgrenze. Wichtig ist es nur, den Ballen nicht austrocknen oder vernässen zu lassen. Wegen seines Polsterwachstums kann man ihm am besten über einen Untersetzer die Feuchtigkeit zuführen. Je kühler die Wintertemperaturen, desto geringer ist der Feuchtigkeitsbedarf.

In voll geheizten Wohnräumen lohnt es sich, die Blätter einmal wöchentlich mit warmem Wasser zu übersprühen. Kommt es zu Unregelmäßigkeiten in der Wasserzufuhr, zeigt sich dies sofort an vergilbenden oder verkahlenden Blättern. Bei einem zu warmen Stand kann es zu einem Befall mit Spinnmilben kommen, der an gelben Blattsprenkeln zu erkennen ist. Gegen die Spinnmilben hilft oft schon ein einfaches Hausmittel.

Gefahr durch Spinnmilben

Die Pflanze wird gut gewässert und in einem großen, klaren Kunststoffbeutel, zum Beispiel einer Gefriertüte, luftdicht für eine Woche verschlossen. Dies schafft ein extrem feuchtes Kleinklima, das die Spinnmilben überhaupt nicht vertragen, der Bubikopf aber sehr wohl.

Hilft diese einfache Methode nicht weiter, kann es auch daran liegen, dass andere Zimmerpflanzen einen Spinnmilbenbesatz aufweisen, der sich dann wieder auf den Bubikopf ausbreitet. In diesem Fall hilft eine wiederholte Spritzung im Abstand von fünf bis sieben Tagen mit Mitteln auf Basis von Kaliseife oder Rapsöl, die für Mensch und Haustier ungiftig sind.

Gedüngt wird während der Wachstumszeit im Sommer monatlich, über Winter kann man alle zwei Monate leichte Nährstoffgaben verabreichen.

Werden die Pflanzen, die zu den Stauden zählen, im Laufe der Zeit unansehnlich, lassen sie sich einfach im Frühjahr durch Teilung oder über Stecklinge vermehren, die man am besten zu mehreren in einen Topf pflanzt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.