• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Geld

Gold kann als Beimischung im Depot sinnvoll sein

19.03.2018

Stuttgart (dpa/tmn) - Gold gilt als krisensicher. Schließlich verliert das Edelmetall nie an Wert. Als Renditebringer taugt es allerdings kaum, wie eine Langzeitstudie der London Business School und der Experten der Schweizer Bank Credit Suisse zeigt.

In einem Anlagezeitraum von 100 Jahren brachte das Edelmetall gerade einmal eine jährliche Rendite von 0,7 Prozent.

Als Beimischung im Depot kann sich das Edelmetall trotzdem eignen. Es biete einen gewissen Schutz, da Gold nie vollkommen wertlos wird, erklärt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. "Verluste können so abgefedert werden." Sinnvoll ist ein Goldanteil von zehn Prozent im Depot.

Rendite erwirtschaften Anleger aber nur über den Preis. Und der kann erheblich schwanken: Lag der Preis für eine Feinunze Gold (31,1 Gramm) im Jahr 2000 noch bei knapp 300 US-Dollar, kletterte er im Sommer 2011 kurzfristig auf Rekordwerte von über 1900 US-Dollar. Derzeit wird Gold mit etwa 1230 Dollar gehandelt (Stand 8.3.18).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.