• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Vor Gericht

Amtsmitarbeiter erschossen – Bauer muss ins Gefängnis

25.09.2015

Potsdam Es sei ein in jeder Hinsicht „zutiefst deprimierender“ Fall gewesen, sagt Richter Frank Tiemann. 72 Jahre alt ist der angeklagte Landwirt. Bei der Urteilsbegründung am Donnerstag starrt er meist auf den Tisch. Sieben Jahre Gefängnis wegen Totschlags und versuchten Totschlags lautet das Urteil des Potsdamer Landgerichts. Aus 20 bis 30 Zentimetern schoss der Bauer mit einer Flinte auf einen Mitarbeiter des Veterinäramtes, weil er seine Tiere nicht hergeben wollte - das Opfer erlitt einen Bauchschuss und starb kurz darauf.

Der Landwirt habe sein Leben lang auf seinem Hof in Brandenburg gelebt, sei krank, alt und verschroben, aber zuvor nicht negativ aufgefallen, sagt der Vorsitzende Richter. Könne man so jemanden für viele Jahre hinter Gitter bringen? Doch der Bauer habe auch „kaltblütig“ und „kaltherzig“ einen Menschen erschossen. Und er habe eine „kaum noch erträgliche Uneinsichtigkeit“ an den Tag gelegt, sagt Tiemann. Es sei keine ganz leichte Aufgabe gewesen. Auch eine Verurteilung wegen Mordes hat das Gericht geprüft.

An dem Unglückstag im Januar kommen mehrere Mitarbeiter des Veterinäramtes auf den Hof in Klein Behnitz. Chaotische Zustände monieren die Behörden, schon seit Jahren gibt es deswegen Kontrollen und Streit mit dem Mann, für den seine Tiere seine Familie sind. Nun sollen fast alle seine Rinder beschlagnahmt werden. Die Stimmung wird zunehmend angespannter. Plötzlich holt der Landwirt die Waffe aus der Waschküche und schießt auf den Futtermittelkontrolleur. Der Mann - ein ehemaliger Landwirt - war eigentlich nur mitgekommen war, um beruhigend auf den Bauern einzuwirken.

Detailliert schildert Tiemann noch einmal die Tat - und benutzt dafür drastische Worte: Der Hofbesitzer habe „wie ein Killer agiert“, als er die Flinte geholte habe. Es habe ihn „total kalt gelassen“, dass der Mann „vor seinen Füßen krepiert“. Stattdessen verfolgte er zwei Amtstierärztinnen, auf eine von ihnen hatte er laut Gericht schon seit längerem einen regelrechten Hass entwickelt.

Todesangst hätten die flüchtenden Frauen gehabt, sagt Tiemann. Die Kammer ist überzeugt, dass der Mann einen zweiten Schuss abgab, der aber sein Ziel verfehlte. Dann sei er vor den Hof getreten und habe geschrien: „Wo sind die Weiber?“, schildert der Richter. „Das war ja wie im schlechten Western - er lief da auf der Dorfstraße mit einer Waffe rum.“

Das Gericht ist überzeugt, dass der 72-Jährige den Amtsmitarbeiter vorsätzlich getötet hat. Die Richter kamen auch zu dem Schluss, dass der gesundheitlich stark angeschlagene Mann erheblich vermindert schuldhaft gehandelt habe.

Die Staatsanwaltschaft hatte neun Jahre Gefängnis gefordert. Sie verzichtet auf eine Revision, wie Staatsanwalt Peter Petersen im Anschluss sagte. Verteidiger Thomas Arndt hatte auf fünf Jahre plädiert. Er überlegt noch, ob er Rechtsmittel einlegt.

Für Richter Tiemann war dieser Fall sein letzter am Landgericht Potsdam. Er wird ab 2016 als Richter am Bundesgerichtshof arbeiten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.