• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Gesundheit

Soziales: Begleiter auf dem letzten Weg

15.03.2017

Wesermarsch Auch wenn das Palliativnetzwerk Wesermarsch seit Dezember 2015 tätig ist und sich „gut im Team gefunden“ hat, ist die Aufbauarbeit noch längst nicht beendet. „Es wäre gut, wenn wir noch mehr Kollegen gewinnen könnten“, hofft Dr. Olaf Hesper auf weitere Hausärzte, die sich dem Netzwerk anschließen. Denn, so betont Dr. Robert Villis, derzeit sei aufgrund der Landkreis-Größe meist nur eine Telefonberatung der Mediziner möglich.

Die noch zu leistende Überzeugungsarbeit lohne aber, so Hesper. Denn: Die Aufgabe sei „aus medizinischer Sicht sehr dankenswert“. Durch die Begleitung sterbender Menschen könne man Trost spenden, Schmerzfreiheit garantieren und Sicherheit geben, so der Allgemeinmediziner. Zudem könnten alle Beteiligten viel voneinander lernen.

Selbstbestimmung im Fokus

Aufgabe des Palliativnetzwerkes Wesermarsch ist es, Menschen, die an einer schweren Erkrankung leiden und deren Angehörige in ihrer vertrauten häuslichen Umgebung oder Pflegeeinrichtung zu betreuen. Dabei stehen die bestmögliche Erhaltung der Lebensqualität und die Selbstbestimmung im Fokus, um ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod zu ermöglichen.

Dem Netzwerk gehören ambulante Pflegedienste, Ärzte, ambulante Hospizdienste, Apotheken, Sanitätshäuser, Seelsorger und Hospize an.

Seinen Sitz hat das Palliativnetzwerk Wesermarsch in Elsfleth, An der Weinkaje 4. Telefonisch erreichbar ist es unter Telefon  04404/ 9875222.

Mehr Infos unter www.palliativnetzwerk-wesermarsch.de

Erste Ansprechpartnerin für Ärzte, Pflegedienste und Angehörige ist Birthe Heins als hauptamtliche Koordinatorin. Sie prüft, berät und holt die passenden Experten aus dem Netzwerk hinzu.

Vor Ort sind dann die beteiligten Pflegedienste im Einsatz. Und auch die loben die durch das Netzwerk mögliche Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung. Weil diese über die Kranken- und nicht die Pflegeversicherung abgerechnet werde, stehe mehr Zeit für den Menschen zur Verfügung, erklärt Marcus Hoogstrat-Baesele, Pflegedienstleiter der Malteser.

88 Patienten wurden in der Wesermarsch 2016 in ihren letzten Wochen betreut, zehn sind es bisher in diesem Jahr. Mehr als Dreiviertel der Menschen konnten so zu Hause sterben. Das Netzwerk sichert registrierten Patienten und deren Angehörigen rund ums Jahr 24 Stunden Erreichbarkeit zu.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.