• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Ratgeber Gesundheit

Ernährung: Tipps für neun gesunde Monate

13.07.2019

Berlin Brokkoli, Essiggurken, Käse oder Schokolade? Geschmäcker sind verschieden. Aber warum ernähren sich die einen ohne Anstrengung gesund, während die anderen auf Burger und Pizza nicht verzichten können? „Der Grundstein für gesunde Ernährung wird bereits im Mutterleib gelegt“, erklärt Frank Jochum, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau.

„Was die Mutter isst, gelangt über die Plazenta auch zum Kind“, sagt Jochum, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin ist. Deshalb sollte der Einfluss der Ernährung der werdenden Mutter nicht unterschätzt werden. „In der Schwangerschaft bis hin zum zweiten Lebensjahr finden Programmierungsprozesse des Stoffwechsels statt, die über das zukünftige Ernährungsverhalten des Kindes entscheiden.“ Diese Zeit nenne man auch die empfindlichen 1000 Tage.

Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft tut also zwei Menschen gut – der Mutter und dem Kind. Aber wie sieht sie aus, die optimale Kost? „Die Empfehlungen weichen nur unwesentlich von dem ab, was jedem Menschen geraten wird“, sagt Margret Morlo, Diätassistentin beim Verband für Ernährung und Diätetik.

Das bedeutet zum Beispiel: Frische Mahlzeiten sind besser als Fertignahrung. Drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst pro Tag. Eher zu Vollkornprodukten greifen, weil sie viele Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe enthalten. Öl lieber sparsam verwenden, stattdessen zu pflanzlichen Fetten greifen. Und Süßigkeiten oder Knabberkram am besten nur in kleinen Mengen genießen.

Auch Frank Jochum empfiehlt keine spezielle Schwangerschaftsdiät. Auf ein paar Dinge müssen werdende Mütter aber besonders achten. „Wichtig für die Hirnentwicklung des Kindes sind mehrfach ungesättigte, langkettige Fettsäuren, die beispielsweise in Fisch stecken“, sagt er. Margret Morlo ergänzt: „Ideal sind Hering, Lachs und Makrele.“ Außerdem sei bei Schwangeren der Bedarf an Folsäure erhöht, in der Regel wird dieser aber durch Tabletten gedeckt.

Nicht wesentlich höher ist dagegen der Bedarf an Kalorien. „Essen für zwei ist nicht nötig“, sagt Morlo. „Erst im zweiten Drittel der Schwangerschaft sollte die tägliche Kalorienmenge um 250 Kilokalorien gesteigert werden. Im letzten Drittel um 500 Kilokalorien.“

Besonders vorsichtig mit dem Mythos „Essen für zwei“ sollten stark übergewichtige Schwangere sein, sagt Regina Ensenauer, Kinder- und Jugendmedizinerin und Leiterin des Instituts für Kinderernährung am Max-Rubner-Institut in Karlsruhe. „Studien belegen, dass starkes Übergewicht zu Beginn der Schwangerschaft das Risiko beim Kind erhöht, später selbst übergewichtig zu werden.“ Trotzdem sollten stark übergewichtige Schwangere nicht zwanghaft versuchen, ihr Gewicht zu reduzieren. „Dafür ist die Schwangerschaft nicht der richtige Zeitpunkt.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Familiennewsletter der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf einige Lebensmittel sollten Frauen in der Schwangerschaft generell verzichten. Dazu zählen Rohmilchkäse, rohe tierische Lebensmittel, Alkohol, Produkte aus offenen Gefäßen wie Feta, abgepackte Salate und Fruchtstücke sowie Smoothies von Verkaufsständen. Ebenso ungünstig sind Lebensmittel, die an der Käse- oder Wursttheke aus offenen Gefäßen angeboten würden.

Abgesehen von diesen Verboten rät Frank Jochum, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin, vor allem zu Entspannung. „Die richtige Ernährung sollte für Schwangere nicht zu Unsicherheiten und großem Stress führen.“ Wer sich vielfältig ernähre, mache schon vieles richtig.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.