• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Gesundheit

Corona-Pandemie: Verhaltenstipps bei psychischer Belastung

24.03.2020

Bad Zwischenahn Die aktuelle Corona-Pandemie ist nicht nur für das öffentliche Leben, sondern auch für jeden persönlich eine Ausnahmesituation, bei der sich die psychische Belastung mit jeder bedrohlichen Schlagzeile erhöht. Statt an ihren Arbeitsplatz, in der Universität oder der Schule befindet sich der Lebensmittelpunkt für viele Menschen auch tagsüber weitgehend im häuslichen Umfeld. Die damit verbundene zusätzliche Zeit kann zwar auch positive Auswirkungen auf Körper und Geist haben. Viele Menschen empfinden es aber keineswegs als Gewinn an Lebensqualität, wenn sie in Folge der erforderlichen Schutzmaßnahmen im Alltag plötzlich auf gewohnte Sozialkontakte verzichten müssen.

Bei Stress Erst einmal abwarten und sich besinnen

Zu einem achtsamen Umgang mit sich und anderen gehört auch, Emotionen möglichst gut im Griff zu haben. So ist es zwar natürlich, dass die nervliche Anspannung in Zeichen von Corona deutlich größer als sonst ist. Einige Regeln können aber dazu beitragen, dass daraus kein häuslicher Streit wird. So gebe es stets einen zeitlichen Rahmen zwischen Reiz und Reaktion, so Prof. Jörg Zimmermann: „Man kann etwas gegen eine Eskalation tun. Bevor es zu einer aggressiven Reaktion kommt, sollte man zunächst abwarten und sich besinnen.“Ein wirksamer Alltagstipp sei, in einer unangenehmen Situation erst einmal bis zehn zu zählen. Nach kurzem Nachdenken werde das Ganze zumeist anders bewertet als bei einer spontanen Reaktion, die von Reflexen statt vom freien Willen geleitet wird.

Sinnvoll für die körperliche und emotionale Balance ist zudem, ein gutes Bewusstsein für den eignen Körper zu entwickeln. Möglich sei das etwa mit dem über das Internet abrufbaren Body-Scan-Programm, das geeignete Übungen für alle Körperbereiche- und teile umfasst, betont Prof. Zimmermann: „Zur Durchführung reichen eine weiche Unterlage und die Bereitschaft zum Mitmachen aus.“

Besonders problematisch ist das Ganze für Menschen, die unter einer Depression leiden. Die mit dem Corona-Virus verbundenen Sorgen und Einschränkungen können dazu führen, dass sich mit der psychischen Erkrankung verbundene Symptome verstärken. Fachleute betonen, dass Betroffene einer Depression dann alles Negative im Leben vergrößert wahrnehmen und weiter ins Zentrum rücken.

Detaillierter Tagesplan

Allerdings gibt es Möglichkeiten zum Gegensteuern. Statt nur an Corona zu denken, sollte man sich auch mit anderen Dingen beschäftigen. Wichtig sei vor allem, aktiv zu bleiben. Dazu gehöre der Gesprächsaustausch mit der Familie und Freunden ebenso wie körperliche Bewegung, betont die Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Auch ein detaillierter Tages- und Wochenplan wirke sich positiv aus.

Von Fachleuten empfohlene Verhaltensregeln für Krisenzeiten können auch für psychisch gesunde Menschen eine große Hilfe sein. „Wer sich unsicher und unausgeglichen Fühlt, neigt vermehrt zu unbedachten Überreaktionen, die in Streit und Aggressionen münden können“, erklärt Prof. Dr. Jörg Zimmermann, Direktor der Klinik für Gerontopsychiatrie und Psychotherapie der Karl-Jaspers Klinik Bad Zwischenahn.

Oft falle es schwer, sich auf einen neuen Tagesablauf fast ohne äußere Vorgaben und die gewohnten sozialen Kontakte einzustellen. Ähnliches gelte für den Verzicht auf körperliche Aktivitäten und Herausforderungen. Ohne das Training im Fitnessstudio oder im Verein wissen vor allem viele Kinder und jüngere Menschen nicht, was sie mit sich und ihrer Energie anfangen sollen.

Spazieren gehen

Für Menschen aus allen Altersstufen ist regelmäßige Bewegung am besten an der frischen Luft mit natürlichem Licht ein entscheidender Faktor für das Wohlergehen. Ältere Menschen sollten zum Ausgleich der eingeschränkten Kontakte zu Freunden und Familie auf Kommunikationsmittel wie Telefon oder Briefe zurückgreifen – auch, wenn dies auf Dauer kein Ersatz für den direkten Kontakt ist.

Lesen Sie auch:

Angst- und Stressbewältigung
Negative Gedankenkreise durchbrechen

Vermehrte Achtsamkeit ist eine gute Möglichkeit, der mental schwierigen Situation auch etwas Positives abgewinnen zu können. „Statt andauernd über mögliche Probleme zu grübeln, sollte man sich auf das Hier und Jetzt im eigenen sozialen Umfeld konzentrieren“, betont Prof. Zimmermann. Das könne etwa bedeuten, dass dass man die Gedanken beim Spazieren gehen vermehrt auf die Natur richtet.

Selbsthilfegruppen finden unter du-bist-wichtig.com

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.