• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Gesundheit

Eingriff ins Immunsystem: Neue Therapien gegen Schuppenflechte

28.10.2018

Hamburg (dpa) - Rote Flecken an den Armen und den Beinen - so will Stefanie Wennmann nicht mit Freunden an den Strand gehen. Die 33-jährige Hamburgerin hat seit zehn Jahren Schuppenflechte. Bei der Krankheit wird die Haut an vielen Stellen rot, die Flecken sind oft mit weißen oder silbernen Schuppen bedeckt.

Gerade nachts kann der Juckreiz groß sein. Bei 20 bis 30 Prozent der Patienten befällt die entzündliche Krankheit auch die Gelenke, sagt Prof. Stefan Schneider, Direktor der Klinik für Dermatologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Soziale Ausgrenzung

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Jucken und die Schmerzen sind allerdings nicht die einzigen Beschwerden. Es ist oft die Reaktion auf das äußere Erscheinungsbild, das vielen Betroffenen zu schaffen macht. "Die Patienten werden ausgegrenzt", sagt Schneider. Sie würden zum Beispiel aus Schwimmbäder verwiesen, weil fälschlicherweise angenommen werde, die Krankheit sei Folge mangelnder Hygiene und ansteckend. Auch der Fall eines Bäckereiverkäuferin sei ihm bekannt, die entlassen wurde, weil sie Schuppenflechte an den Händen hatte.

Wennmann hat ihre Krankheit ganz gut in den Griff bekommen. Die 33-Jährige lässt sich mit sogenannten Biologika behandeln und achtet nach eigenen Angaben auf einen gesunden Lebenswandel. Als Schauspielerin steht sie auf der Bühne oder vor der Kamera. Wenn sie mal sichtbare rote Flecken habe, würden diese überschminkt. "Bei Fernsehdrehs war das zu meiner Erleichterung kein Problem", sagt sie.

Millionen Menschen weltweit sind betroffen. Schneider hat nicht nur Patienten in Europa, sondern auch in Kambodscha und den USA behandelt. Der Weltgesundheitsorganisation zufolge tritt die Krankheit häufiger bei Menschen mit weißer Hautfarbe auf. Demnach sind in Tansania 0,09 Prozent der Bevölkerung betroffen, in Norwegen 11,4 Prozent. In Deutschland sind es etwa 2 Prozent, hochgerechnet also mehr als 1,6 Millionen Menschen.

Behandlung mit Biologika

Vielen Patienten seien die neuen Behandlungsmöglichkeiten gar nicht bekannt, sagt Schneider. Dabei habe es in den vergangenen Jahren auf diesem medizinischen Gebiet "eine kleine Revolution" gegeben. Die Biologika enthalten Proteine, die bestimmte Botenstoffe des Immunsystems, die die Krankheit auslösen, blockieren. Die Mittel seien alle sehr gut, es müsse jedoch eine jeweils individuelle Therapie gefunden werden, um gefährliche Nebenwirkungen auszuschließen. Da die Mittel auf das Immunsystem wirken, können zum Beispiel Infektions- oder Autoimmunkrankheiten reaktiviert werden.

Biologika könnten Patienten zwar von der Schuppenflechte befreien, sagte Scheider, allerdings sei es nicht möglich, sie zu heilen. Die Symptome verschwänden, solange die Therapie andauere. Setze man das Mittel ab, könnten sie möglicherweise schnell wiederkommen. Doch die Behandlung könne sich auf eine Spritze alle zwölf Wochen beschränken.

Die Patienten müssten aber akzeptieren, dass sie die chronische und oftmals genetisch bedingte Krankheit weiter in sich trügen. Die recht teuren Biologika werden bislang für schwere und mittelschwere Fälle eingesetzt. Daneben verwenden Ärzte weiterhin klassische und konservative Methoden wie die Therapie mit UV-Licht oder Salben.

Mit der Krankheit leben

Beate Seemann hat von klein auf unter Psoriasis - wie die Krankheit nach dem altgriechischen Wort für Schorf (psora) in der Wissenschaft heißt - gelitten. Eigentlich wollte sie klassische Tänzerin werden, sagt die 61-Jährige und fragt: "Haben Sie mal eine Tänzerin mit Hautausschlag gesehen?" Sie sei in ihrer Kindheit und Jugend im westfälischen Münster regelrecht geächtet worden.

Mit der Zeit sind - wie bei vielen anderen Betroffenen - weitere Leiden hinzugekommen, darunter eine Arthritis in den Gelenken. Von Cortison-Spritzen über eine Lichttherapie bis zu einer Reise ans Tote Meer habe sie alle Behandlungen probiert, inzwischen nimmt sie auch Biologika. Doch Seemann hat schon lange gelernt, mit der Krankheit zu leben. Sie ist seit 40 Jahren selbstständige Unternehmensberaterin.

Chronische Volkskrankheit

Die WHO erkannte die Schuppenflechte 2014 in einer Resolution als chronische Volkskrankheit an. Bereits seit 2004 veranstaltet die internationale Vereinigung der Patientenorganisationen IFPA einen Welt-Psoriasis-Tag, immer am 29. Oktober.

Für den 28. Oktober plant die Selbsthilfegemeinschaft Haut ein Symposium in der Hamburger Laeiszhalle. Die Veranstaltung unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) richte sich an die breite Öffentlichkeit, sagt eine Sprecherin der Selbsthilfegemeinschaft. Ziel ist, Betroffene über die neuen Behandlungsmöglichkeiten zu informieren und der Stigmatisierung der Patienten entgegenzuwirken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.