• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Gesundheit

Intensivstation: Die Vitalfunktionen sichern

02.06.2020

Friesoythe Wie wichtig die Arbeit des Ärzte- und Pflegeteams in der Intensivstation eines Krankenhauses ist, wird gerade jetzt während der Corona-Pandemie deutlich. Den dort versorgten Patienten geht es sehr schlecht. Für viele geht es um Leben und Tot. Die Behandlungsqualität und die Chance wieder gesund zu werden, hängt besonders von der Kompetenz und Erfahrung der eingesetzten Mediziner und Pflegekräfte ab. Zum Arbeitsalltag gehört eine breite Palette komplexer Prozeduren, bei denen die Stabilisierung der Organ- und Vitalfunktionen im Vordergrund stehen.

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin definiert Intensivstationen als personell speziell besetzte und ausgestattete Einheiten, in denen die medizinische Versorgung kritisch kranker Patienten gewährleistet ist. Dazu zählen Menschen mit einer lebensbedrohlichen Störung eines oder mehrerer Organsysteme, die durch eine schwere Erkrankung oder einen Unfall verursacht sein können.

Eine intensivmedizinische Betreuung ist zum Beispiel immer unabdingbar, wenn die Atem-, Nieren-, Leber- oder die Herz-/Kreislauffunktion gestört ist. Das Gleiche gilt für ernsthafte Probleme des zentralen Nervensystems, der neuromuskulären Funktion sowie mit dem Stoffwechsel und Temperaturregulation.

Für schwierige Fälle

All diese Störungen sind oft mit einer akuten Lebensgefahr des Betroffenen verbunden und müssen – häufig im Anschluss an eine Akut-Operation – auf einer für schwierige und komplexe Fälle ausgerüsteten Intensivstation behandelt werden. Diese ist mit speziell ausgebildeten Ärzten und Pflegekräften auf eine besonders intensive Versorgung vorbereitet. „Wir sind darauf ausgerichtet, das Leben zu sichern“, betont Nicole Kuper, Leitende Intensivpflegerin im St. Marien-Hospital Friesoythe. Die Intensivstation sichert an 24 Stunden des Tages eine lückenlose medizinische Versorgung der sehr kranken und/oder geschwächten Menschen. „Wir sind jederzeit für die Patienten da und können sofort geeignete medizinische Maßnahmen einleiten, wenn es die Situation erfordert.“

Eine Intensivstation kann mehrere Indikationen abdecken oder als Zentrum auf einzelne Erkrankungen bzw. Verletzungen spezialisiert sein. Die Leitung soll nach der Empfehlung von Fachgesellschaften ein Arzt erhaben, der die Zusatzbezeichnung Intensivmedizin besitzt.

Rund um die Uhr präsent

Ein in der Intensivmedizin erfahrener und mit den aktuellen Problemen vertrauter Arzt muss dort neben geeigneten Pflegekräften rund um die Uhr präsent sein. Zudem sollten weitere Ärzte aus den jeweils relevanten Fachgebieten im Bedarfsfall in kurzer Zeit bereit stehen.

Genau das ist in der mit sechs Betten vergleichsweise kleinen Intensivstation des St. Marien-Hospitals gesichert. Jede Schicht ist auch nachts mit mindestens zwei oder drei voll ausgebildeten Pflegekräften besetzt, die neben der dreijährigen Ausbildung zur Krankenpflegefachkraft etliche Intensiv-Fortbildungen erfolgreich absolviert haben, berichtet Nicole Kuper: „Hier können jederzeit kritische Situationen auftreten, in denen man kühlen Kopf bewahren und sofort das Richtige tun muss.“

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.