• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Gesundheit

Nein zum Alkohol auch vor Ansage der Schwangerschaft

10.09.2018

Berlin (dpa/tmn) - Wer in der Schwangerschaft Alkohol trinkt, kann sein Baby schwer schädigen. Weil schon kleine Mengen über die Nabelschnur zum Kind gelangen, sollte Alkohol für Schwangere absolut tabu sein, warnt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung(BZgA).

Ist der Babybauch erstmal für jeden sichtbar, bietet kaum jemand einer werdenden Mutter ein Glas Wein an. Bis dahin vergehen aber oft etliche Wochen, in denen man die Schwangerschaft noch für sich behalten möchte. Doch auch dann gilt es, den Alkohol konsequent abzulehnen.

Ein "Nein", das freundlich formuliert ist, kommt immer besser an, rät die BZgA. Mit einem Grund wird die Ablehnung eher akzeptiert, hier können Schwangere in der ersten Zeit getrost auf eine Ausrede wie eine Diät, Autofahren oder vermeintliche Medikamente zurückgreifen.

Um das Gegenüber nicht vor den Kopf zu stoßen, kann dem "Nein" zum Alkohol gleich eine Alternative folgen: "Nein, danke. Aber ich nehme gerne einen Orangensaft!" Drängen die anderen zu sehr, sollte man ausweichen und in letzter Konsequenz Abstand suchen und sich zum Beispiel für einen Gang zur Toilette entschuldigen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.