• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Gesundheit

Grippeimpfung: Die Viren sind schon im Anflug

08.09.2020

Oldenburg Eine Grippe-Erkrankung kann ähnlich dramatisch wie eine Infektion mit dem Covid 19.Virus verlaufen. Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen sowie hohes Fieber mit 38,5 Grad und mehr zählen zu den typischen Symptomen. „Die Beschwerden können bereits wenige Stunden nach den ersten Anzeichen richtig schlimm werden“, berichtet Dr. Kirsten Habbinga, Leitende Ärztin der Zentralen Aufnahme und der Notaufnahme im Pius Hospital Oldenburg: „Ähnlich wie bei Corona müssen gesundheitlich angeschlagene und sehr alte Menschen mit einem geschwächten Immunsystem bei einer Grippe mit einem besonders schweren Verlauf rechnen.“ Doch auch junge Menschen können erkranken.

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Impf-Kosten

Die Grippeimpfung erfolgt mit einem kleinen Pieks in den Oberarm. In größeren Firmen und Verwaltungen wird die Impfung oft durch den Betriebsarzt durchgeführt. Ansonsten ist der Hausarzt die erste Adresse. Angst vor Nebenwirkungen muss man nicht haben, betont Dr. Kirsten Habbinga: „In seltenen Fällen treten für kurze Zeit milde grippeähnliche Symptome auf, die schnell verschwinden.“

Die Kosten für eine Impfung mit dem sicher wirkenden Vierfachimpfstoff werden inzwischen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Bei der Impfquote liegt Deutschland mit einem Anteil von 38 Prozent (Stand 2017) aber deutlich hinter anderen Ländern zurück.

Ein Impfschutz entsteht durch eine von außen herbeigeführte Reaktion des Immunsystems. Bei der Grippeimpfung funktioniert die Aktivierung, indem tote und zerstückelte Teile des Erregers injiziert werden. Das Abwehrsystem erkennt dessen Oberfläche und speichert den Eindringling als gefährlich ab. Bei einem späteren Kontakt erinnert sich die Abwehr an die krank machenden Erreger und leitet durch die massenhafte Produktion passender Antikörper sofort Maßnahmen zur Bekämpfung ein.

Die Erkrankungsdauer lässt sich durch den Einsatz von Medikamenten in den meisten Fällen nicht verkürzen. Die Behandlung einer Grippe zielt in erster Linie auf eine Linderung der Symptome ab. Bei einem normalen Verlauf ist die Erkrankung nach zwei bis drei Wochen weitgehend ausgestanden. Bei vielen Betroffenen dauert es aber deutlich länger, bis sie sich körperlich erholt und wieder voll leistungsfähig fühlen.

Gefährlich kann es werden, wenn die Infektion in eine Lungenentzündung mündet, die im schlimmsten Fall eine akute Lebensgefahr auslösen kann. Fachleute gehen davon aus, dass die letzte schwere Grippewelle vom Herbst 2017 bis zum Frühjahr 2018 in Deutschland mehr als 25000 Todesopfer gefordert hat. Falls es in Zeiten von Corona zu einem vergleichbar dramatischen Verlauf kommen sollte, könnte das Gesundheitssystem überfordert werden.

Vier Komponenten

Hauptproblem war vor drei Jahren, dass der bereitgestellte Dreifachimpfstoff keinen ausreichenden Schutz vor einer Ansteckung erzeugt hat, da eine vierte Komponente dominierte. Welche Zusammensetzung der Impfstoff haben muss, ist von Jahr zu Jahr verschieden, weil es sich jedes Mal um unterschiedliche Erregertypen handelt. Europa ist hier in der vorteilhaften Lage, dass die Problem-Viren schon ein halbes Jahr zuvor auf der anderen Seite der Weltkugel aktiv sind., bevor sie die hiesigen Breitengrade erreichen, erklärt Dr. Kirsten Habbinga: „Die Medizin hat also einen ausreichenden zeitlichen Vorlauf, um den passenden Impfstoff finden zu können.“

Der für die Grippesaison 2020/21 entwickelte Impfstoff enthält wie schon in den letzten Jahren eine vierte Antigen-Komponente. Damit ist nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen sichergestellt, dass die für die nächsten Saison erwarteten Erreger komplett abgedeckt sind.

14 Tage bis zum Schutz

Der neue Impfstoff soll noch im Laufe dieses Monats im September vom Paul Ehrlich-Institut freigegeben werden, erwartet Dr. Kirsten Habbinga: „Die Grippe-Viren sind praktisch schon im Anflug. Man sollte sich möglichst frühzeitig impfen lassen.“ Nach der Impfung müsse man mit rund zwei Wochen rechnen, bis ein Infektionsschutz besteht.

Die Grippesaison 2020/21 wird in Deutschland zusammen mit den ersten feucht-kalten Herbsttagen wie jedes Jahr voraussichtlich im Oktober beginnen und bis zum März andauern. Potenziell krank machende Grippeviren fühlen sich bei niedrigen Temperaturen am wohlsten und verbreiten sich bei entsprechenden Witterungsbedingungen besonders stark. Eine Grippe ist ähnlich stark ansteckend wie eine Corona-Erkrankung. Die Viren übertragen sich über die Atemluft sowie beim Husten und Niesen.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.