NWZonline.de Ratgeber Gesundheit

Blutspende ein voller Erfolg

28.09.2018

Hude Die Bude war voll am Montag und Dienstag. Denn das DRK hatte zur Blutspende aufgerufen. Insgesamt 360 Menschen aus Hude und Umgebung suchten den Kulturhof auf, um den „roten Lebenssaft“ zu spenden. Teilweise war es so voll, dass die Warteschlangen durch das halbe Gebäude reichten, berichtet Roar Abel vom DRK.

Das habe die vielen Spender jedoch nicht von ihrer guten Tat abgehalten. Das DRK-Team habe sich bemüht, die Wartezeit zu erleichtern, zwischendurch kleine Häppchen gereicht und auf Hochtouren gearbeitet.

Nicht nur die Häppchen, sondern die ganze Blutspende waren dieses Mal im Oktoberfest-Stil. Neben Brezeln und Weißwurst wurde auch alkoholfreies Weißbier angeboten.

Sehr erfreut war das DRK über 25 Erstspender, die zum ersten Mal zur Blutspende kamen und auch die Deutsche Stammzellenspenderdatei (DSD) war zufrieden mit dem Doppeltermin, an dem gleich zweimal Gutes getan werden konnte. Für seine 100. Blutspende wurde zudem Andreas Gillerke aus Ganderkesee geehrt. „Das DRK bedankt sich noch einmal ausdrücklich für die hohe Spendenbereitschaft und die mitgebrachte Geduld“, heißt es in einer Pressemitteilung.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.