• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Ratgeber Gesundheit

So läuft’s mit dem Trailrunning: Querfeldein über Stock und Stein

08.10.2022

Köln /Gundelfingen Raus an die frische Luft und auspowern: Regelmäßiges Joggen ist gesund, weil es das Herz-Kreislauf-System stärkt und den Kopf herrlich frei macht. Beim Trailrunning läuft man aber nicht nur um den Block – also über ebene und asphaltierte Wege – sondern querfeldein. „Beim Trailrunning sind nicht nur Hindernisse wie etwa Steine und Geröll zu überwinden, sondern im alpinen Gelände auch Steigungen und Gefälle“, sagt Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln. Das ist einerseits vielseitig, andererseits auch herausfordernd für Gelenke, Bänder und Sehnen: „Unbefestigte Strecken bedeuten natürlich auch ein größeres Verletzungsrisiko“, sagt Thomas Schneider, Sportmediziner und Facharzt für Orthopädie an der Gelenkklinik Gundelfingen in Baden-Württemberg. Klar, Konzentration und vorausschauendes Laufen schützen vor unliebsamen Vorfällen wie Umknicken oder Stolpern. Doch was ist noch wichtig, wenn man ins Trailrunning einsteigen will?

Nicht für Anfänger

„Trailrunning ist nur etwas für Fortgeschrittene“, stellt Sportwissenschaftler Froböse klar. Wer sich für diese Sportart interessiert, sollte also gut trainiert sein und die Techniken des Joggens perfekt beherrschen. Eine gut ausgeprägte Muskulatur, intakte Gelenke und eine schnelle Reaktionsfähigkeit sind aus Sicht des Kölner Sportmediziners weitere Grundvoraussetzungen. „Am besten spricht man erst einmal mit einem Orthopäden oder Sportmediziner und lässt sich durchchecken, ob Trailrunning für einen geeignet ist“, so der Rat von Ingo Froböse. Ist das der Fall, vermitteln Workshops fürs Trailrunning die optimale Technik. „Mit einer solchen Einweisung durch Fachleute können gerade Anfänger Lauffehler vermeiden“, sagt Schneider.

Schuhe sollten passen

Bezahlt macht sich dem Orthopäden zufolge auch die Investition in gute Trailrunning-Schuhe. Sie sollten wetterfest und gedämpft sein – und abgestimmt auf die Bodenverhältnisse und den Lauftyp. Schneider erklärt, was damit gemeint ist: „Während der eine über den Vorfuß läuft, ist es bei dem anderen eher die Ferse.“ Ganz schön viele Anforderungen an einen Schuh kommen beim Trailrunning zusammen. Beim Kauf lassen sich Hobbysportlerinnen und -sportler am besten im Fachhandel beraten.

Gute Strecken wählen

Wer nun auf der Suche nach passenden Trailrunning-Routen ist, kann sich etwa an Mountainbike-Strecken orientieren. Froböse empfiehlt Anfängerinnen und Anfängern, 80 Prozent ihres Lauftrainings zunächst weiter auf normalen Jogging-Strecken zu absolvieren und 20 Prozent abseits dieser Wege. Was dabei einzukalkulieren ist: „Trailrunning ist wesentlich anstrengender als das Joggen, deshalb bitte nicht irgendwelchen persönlichen Rekordzeiten hinterherjagen“, warnt Sportmediziner Schneider. Beim Laufen unbedingt auf den Körper hören und Ermüdungserscheinungen nicht ignorieren. „Am meisten Spaß macht das Laufen über Stock und Stein ohne falschen Ehrgeiz.“

Viele Muskeln profitieren

Die verschiedensten Bodenverhältnisse und unebenen Gelände erfordern einen häufigen Tempo- und Schrittwechsel. „Das bedeutet Krafttraining pur für diverse Muskelgruppen“, erläutert Schneider. Läuferinnen und Läufer trainieren ihren kompletten Bewegungsapparat. Das wirkt sich auf Dauer positiv auf Balance und (Rumpf-)Stabilität, Fitness und Leistungsfähigkeit sowie Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit aus. „Mit regelmäßigen Läufen lassen sich beispielsweise die Sprung- und Fußgelenke mit ihren jeweiligen Muskel- und Bändergruppen besonders stärken“, so Schneider.

Aufwärmen ist wichtig

„Unerlässlich vor jedem Laufen, egal ob nun Joggen oder Trailrunning, ist das Aufwärmen“, betont Froböse. Dazu gehören weite, rotierende Bewegungen in Schultern, Hüfte und Sprunggelenken. Die Knie sollten Läufer beim Aufwärmen mehrfach beugen. Ebenfalls wichtig ist es, mit Dehnung die Waden und Oberschenkel aufzuwärmen.

Fußübungen beim Aufwärmen sind ebenfalls ein Muss. Dazu zählen laut Froböse etwa Fußschaukeln – im Stehen mit den Füßen nach vorne (auf die Zehen) und nach hinten (auf die Ferse) hin- und herwippen. Oder auch Fußkreisen, also im Stehen ein Bein anheben und mit dem Fuß mehrfach hintereinander in der Luft Kreise zeichnen, ehe man das Bein wechselt.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.