• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Gesundheit

"Mama, mir ist schlecht" - Reisekrankheit bei Kindern vorbeugen

14.07.2014

Kinder auf der Autorückbank leiden manchmal an starker Übelkeit. An eine Weiterfahrt ist dann meist nicht mehr zu denken. Wollen Eltern dieses Szenario vermeiden, sollten sie während der Reise auf einige Dinge achten.

Warum manchen Kindern im Auto schlecht wird, dafür haben Mediziner keine pauschale Erklärung. "Bei einigen ist offenbar das Gleichgewichtsorgan so empfindlich, dass vor allem die Fliehkräfte in Kurven zu Übelkeit führen können", sagt Hermann Josef Kahl, Kinder- und Jugendarzt in Düsseldorf.

Wirksame Mittel dagegen seien ein behutsamer Fahrstil und viele Pausen an der frischen Luft. Daneben sollten anfällige Kinder vor längeren Autofahrten nicht zu viel essen und unterwegs am besten aus dem Fenster schauen statt in ein Bilderbuch.

Die sogenannte Reisekrankheit ist unangenehm, aber laut Kahl in der Regel harmlos. Mit Medikamenten sollten die Symptome bei Kindern wegen möglicher Nebenwirkungen nur in Ausnahmefällen behandelt werden, betont der Arzt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.