• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Gesundheit

Pneumokokken-Impfung: Schutz vor der Zusatz-Gefahr

20.10.2020

Oldenburg Pneumokokken sind die Bakterien, die am häufigsten eine schwere, ambulant erworbene Lungenentzündung verursachen. Eine Impfung kann nicht nur vor der Lungenentzündung schützen, sondern auch vor selteneren Pneumokokken-Erkrankungen wie eine Hirnhaut- oder Mittelohrentzündung.

Die unter dem Mikroskop leicht nachweisbaren Pneumokokken-Bakterien werden vor allem durch enge Körperkontakte wie etwa beim Küssen oder als Tröpfcheninfektion durch Husten und Niesen von Mensch zu Mensch übertragen. Aktuelle wissenschaftliche Studien zeigen, dass Pneumokokken bei rund 50 Prozent der Kinder und 20 Prozent der Erwachsenen in der Schleimhaut oder im Mund- Rachenraum nachweisbar sind. Für die meisten Betroffenen bleibt das folgenlos, weil sie über ein gut funktionierendes Immunsystem verfügen, welches das Eindringen der gesundheitsschädlichen Erreger in tiefere Gewebeschichten, die Blutbahn und die Organe verhindert.

Bei Säuglingen und Kleinkindern unter zwei Jahren und älteren Menschen ab 60 ist das anders, da die körpereigene Abwehr bei ihnen entweder noch nicht vollständig entwickelt oder nicht mehr so leistungsfähig ist, wie in jüngeren Jahren. Diese Altersgruppen leben mit einem erhöhten Risiko, dass die schützende Abwehr durch Pneumokokken-Erreger durchbrochen wird.

Erhöhtes Risiko

Ähnliches gilt bei chronischen Lungen-, Kreislauf- und Herzerkrankungen oder wenn Medikamente eingenommen werden, die das Immunsystem schwächen. Zur Risikogruppe gehören auch Menschen, mit Asthma, COPD, einem behandlungsbedürftigen Diabetes, einem Cochlea-Implantat oder mit bestimmten neurologischen Erkrankungen.

Eine schwere Pneumokokken-Infektion verläuft bei zwei bis zehn Prozent der Erkrankten tödlich. Bei rund 15 Prozent stellen sich Folgeschäden ein. So kann zum Beispiel eine Hirnhautentzündung schon innerhalb kurzer Zeit auf andere Gehirnregionen übergreifen und dort mitunter dauerhafte Schädigungen verursachen. Bei den typischen, zumeist grippe-ähnlichen Symptomen wie hohem Fieber, Atemproblemen, Husten oder Brustschmerzen sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. Das gilt umso mehr, wenn starke Kopfschmerzen plus Nackensteife auftreten, was auf eine Hirnhautentzündung hinweisen kann.

Die anstehende Erkältungs- und Influenzawelle bedeutet ebenso wie die aktuelle Corona-Pandemie ein erhebliches Zusatzrisiko für eine Pneumokokken-Infektion, erklärt Dr. Jörg Herrmann, Direktor des Instituts für Krankenhaushygiene Oldenburg:

Lunge häufig betroffen

„Eine Pneumokokken-Erkrankung kann den Weg für eine zusätzliche virale Atemwegsinfektion bahnen oder legt sich auf eine bereits bestehende Erkältung oder Grippe oben drauf, wodurch sich die die Symptome deutlich verschlimmern können.“ Da in den Organismus gelangte Pneumokokken am häufigsten die Lunge angreifen, misst die Infektion für Menschen mit einer Covid 19-Erkrankung besonders gefährlich.

Weil in der kalten Jahreszeit ein deutlicher Anstieg der Influenza- und Corona-Erkrankungen befürchtet werden muss, empfiehlt das Robert Koch-Institut eine Pneumokokken-Impfung für alle, die mit einem erhöhten Risiko leben. Kleinkinder werden im Rahmen der kinderärztlichen Betreuung geimpft, Ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene können sich bei ihrem Hausarzt impfen lassen.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.