• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Gesundheit

Tipps: Hörgeräte immer eingeschaltet lassen

05.12.2017

Oldenburg Die neuesten Hörgeräte-Generationen sind technisch so weit ausgereift, dass sie den Hörverlust schon in frühen Stadien ausgleichen können. „Das hat den Vorteil, dass sich das Gehirn erst gar nicht an einen Hörverlust gewöhnt“, erklärt Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier. Damit es dabei bleibt, muss ein einmal eingesetztes Hörgerätepaar allerdings permanent getragen werden und auch eingeschaltet bleiben. Ansonsten ist der positive Trainingseffekt für das Ohr schnell wieder dahin. Das Gehirn muss dann ganz wieder von vorn mit dem Lernprozess beginnen.

Ob Hörgeräte erforderlich sind, muss der behandelnde HNO-Arzt entscheiden. Für die genaue Typen-Auswahl in Absprache mit dem Patienten sowie die Erklärung und Anpassung der Hörgeräte ist ein Hörgeräteakustiker zuständig.

Wie gut sich das Hörvermögen mit dem Hilfsmittel verbessern lässt, ist ein mitunter langwieriger Lern- und Erfahrungsprozess. Insbesondere bei länger vorliegenden Hörproblemen kann man nicht erwarten, dass man mit den neuen Hörgeräten bereits nach kurzer Zeit eine komplett zufriedenstellende Hörleistung zurückgewinnt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.