• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Gesundheit

Zahl der Neuerkrankungen steigt deutlich

20.09.2019

Sande Den jährlich am dritten Samstag im September stattfindenden deutschen Lungentag, der über Lungenerkrankungen und Lungengesundheit aufklärt, nimmt die Klinik für Lungenheilkunde des Nordwest-Krankenhauses in Sanderbusch zum Anlass für eine Patienteninformationsveranstaltung. Am 21. September von 9.30 bis 14 Uhr geht es dabei um Lungenkrebs, die deutschlandweit dritthäufigste bösartige Tumorerkrankung.

Bei keiner anderen Krebserkrankung ist die Zahl der Neuerkrankungen so stark gestiegen wie beim Lungenkarzinom, sagt der Chefarzt der Lungenheilkunde in Sanderbusch, Dr. Jörg Schmalenbach. Vor allem Frauen sind vom Lungenkrebs zunehmend betroffen.

Eingeladen zur Infoveranstaltung sind Patienten, Angehörige, aber auch Selbsthilfegruppen und alle, die sich für das Thema Interessieren. Es gibt Vorträge von Fachärzten über Diagnose und Behandlungsmethoden, es gibt spezielle Atemübungen, die die Therapien unterstützen. Und es gibt Gelegenheit zu Lungenfunktionstests. Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet im Vortragssaal des Nordwest-Krankenhauses und auf Station im ersten Obergeschoss statt. Vor dem Hauptgebäude weisen Hinweisschilder den Weg.

Tabakrauchen ist nach wie vor die Hauptursache für die Entstehung von Lungenkrebs. Schmalenbach warnt aber auch vor den immer mehr in Mode gekommenen E-Zigaretten und so genannten Dampfer. Man wisse oft überhaupt nicht, was man da inhaliere, Langzeitfolgen seien überhaupt noch nicht absehbar. Auffällig sei aber die Häufung der Entzündung der Atemwege. Gefährlich sei, dass der Dampf meist noch tiefer inhaliert werde, als es herkömmliche Raucher tun. „Mit reiner Luft ist die Lunge definitiv am besten bedient“, sagt der Lungenspezialist.

Deutscher Lungentag an der Klinik für Lungenheilkunde in Sanderbusch

Der Infotag für Patienten, Angehörige und alle Interessierten findet am Samstag, 21. September, von 9.30 bis 14 Uhr am Nordwest-Krankenhaus statt.

Tobias Wissmann von der Praxisgemeinschaft Onkologie und Urologie aus Wilhelmshaven erklärt, wie Lungenkrebs heute behandelt wird.

Dr. Jörg Schmalenbach, Chefarzt der Lungenheilkunde in Sanderbusch informiert über Ursachen und Möglichkeiten der Früherkennung und Behandlung.

Physiotherapeutin Daniel Ronken zeigt Atemübungen, die die Therapie unterstützt. Im Anschluss an die Vorträge können sich die Besucher mit Experten austauschen. Die Lungensportgruppe, Infostände zu Sozialleistungen bei Krebserkrankungen und Seelsorge sind ebenfalls vertreten.

Der Infotag für Patiententag will informieren und aufklären und dazu anregen, „der Lunge mehr Beachtung zu schenken.“ Eine klassische Früherkennung gebe es beim Lungenkrebs nicht. Aber es gebe Anzeichen, die man wahrnehmen und abklären sollte: Häufiges Husten und Schmerzen beim Atmen, wenn sie nicht von typischen Zeichen einer Erkältung begleitet werden. „Die Heilungschancen sind gering, wenn die Krankheit spät erkannt wird“, so Schmalenbach.

Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965313
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.