• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Gesundheit

Einige Krankenkassen vor Zusatzbeitrag-Senkung

11.12.2018

Berlin (dpa/tmn) - Zum Jahreswechsel entscheiden viele Krankenkassen über eine Veränderung ihrer Zusatzbeiträge. Nach Informationen der Stiftung Warentest können Versicherte bei 18 Krankenkassen mit einer Senkung des Zusatzbeitrags rechnen.

2 Kassen haben dagegen angegeben, den Beitrag erhöhen zu wollen. Die neuen Beiträge müssen jeweils noch von Verwaltungsrat und Aufsichtsbehörde der Kasse bestätigt werden, berichtet die Stiftung in der Zeitschrift "Finanztest" (Heft 1/2019).

Wegen der unterschiedlich hohen Zusatzbeiträge kann es sich für Versicherte finanziell lohnen, die Kasse zu wechseln. Allerdings sollten Versicherte dabei nicht nur auf den Beitragssatz, sondern auch auf Extraleistungen wie Zuschüsse für bestimmte Behandlungen, Reise-Impfungen oder Zusatzleistungen für Schwangere achten.

Wurden bestimmte Leistungen auf Antrag einem Versicherten genehmigt, so muss eine neue Kasse diese zudem nicht übernehmen, informiert die Stiftung - es kommt auch darauf an, ob die Behandlung schon begonnen hat. Wenn nicht, muss der Versicherte bei der neuen Kasse einen neuen Antrag stellen, den diese auch ablehnen kann. Läuft die Behandlung dagegen schon, muss man die neue Kasse informieren - ablehnen wird sie der Zeitschrift zufolge dann aber nicht.

Unabhängig vom jeweils erhobenen Zusatzbeitrag wird die Krankenkasse für alle Mitglieder im Januar 2019 günstiger, da Arbeitgeber wieder die Hälfte des gesamten Krankenversicherungsbeitrags zahlen müssen. Bisher beteiligen sie sich nur am allgemeinen Beitrag, nicht jedoch am Zusatzbeitrag. Darüber hinaus sinkt der Mindestbeitrag für Selbstständige, was vor allem Mitgliedern mit wenig Einkommen zugute kommen soll, wie "Finanztest" berichtet.

Service:

Laut "Finanztest" verlangen voraussichtlich folgende Kassen im Jahr 2019 für den Zusatzbeitrag weniger als den vom Gesundheitsministerium festgelegten Durchschnittswert von 0,9 Prozent und damit einen Gesamtbeitrag von höchstens 15,4 Prozent: AOK Bremen/Bremerhaven, AOK Niedersachsen, AOK Plus, Audi BKK, BKK Akzo Nobel Bayern, BKK Faber-Castell & Partner, BKK Firmus, BKK Freudenberg, BKK Pfaff, BKK SBH, BKK Scheufelen, BKK VerbundPlus, Debeka BKK, hkk, IKK Gesund Plus, Salus BKK, SKD BKK.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.