• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Gesundheit

Beim Rosenschneiden verletzt

12.07.2018

Baierbrunn (dpa/tmn) - Bei der Gartenarbeit kann es schon mal passieren: Man hat die Rosen ohne Handschuhe beschnitten - und sich gestochen.

Solche Kratzer durch Pflanzenteile sind nicht immer harmlos, heißt es in der Zeitschrift "Senioren Ratgeber" (Ausgabe 7/2018). Denn über die Pflanzen können Bakterien in die Haut eindringen.

Wer sich gestochen hat, sollte nachsehen, ob er gegen Tetanus geimpft ist. Diese Impfung muss alle zehn Jahre wiederholt werden. Die Einstichstelle sollte man eine Weile beobachten. Wird sie dick, heiß oder schmerzt sie stark, zeigt der Betroffene sie besser einem Arzt. Hat sich jemand am Auge verletzt, unbedingt sofort zum Facharzt gehen.

Weitere Nachrichten:

dpa

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.