• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Ratgeber Gesundheit

Verletzungen: Den Blutverlust minimieren

15.06.2021

Vechta Ein unachtsamer Moment oder einfach nur Pech kann dazu führen, dass man bei einem Unfall schwer verletzt wird. Aktuelle Zahlen der gemeinsam vom Robert Koch-Institut (RKI) und der Statistischen Bundesanstalt erstellten Gesundheitsberichterstattung des Bundes zeigen, dass unbeabsichtigte Unfälle die mit Abstand häufigste Ursache für tödliche Verletzungen sind. Bei Männern liegt der Anteil bei über 50 Prozent und bei Frauen sogar bei fast 73 Prozent. In Deutschland werden pro Jahr mehr als 20000 Todesfälle wegen eines Verkehrsunfalls oder anderer Unfallgründe wie Stürze oder Verbrennungen registriert.

Auch wenn es nicht so schlimm kommt, leiden viele Unfallopfer lange Zeit oder lebenslang unter den Folgen ihrer Verletzung. Nach Angaben des RKI erleiden jährlich bundesweit rund acht Prozent der Erwachsenen eine behandlungsbedürftige Verletzung. Bei Kindern und Jugendlichen liegt dieser Anteil mit gut 15 Prozent doppelt so hoch. Der größte Teil der Unfälle ereignet sich zu Hause oder in der Freizeit. Ein zu starker Blutverlust ist nach Angaben von Fachgesellschaften noch vor schweren Organschädigungen der häufigste Grund für einen tödlichen Unfallverlauf.

Anlässlich des Weltblutspendetags verweist die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie darauf, dass fast 70 Prozent der potenziell vermeidbaren Todesfälle im Rettungsdienst durch Blutverlust bedingt sind. „Es ist oft lebensentscheidend, dass eine Blutung noch am Unfallort gestillt wird und danach schnellstmöglich eine ausreichende Blutversorgung wiederhergestellt wird“, berichtet Dr. Jens Hilgenberg, Chefarzt des zertifizierten Traumazentrums im St. Marien-Hospital Vechta.

Kreislaufzusammenbruch

Bei gesunden Menschen stellt ein intakter Blutkreislauf sicher, dass der Organismus ausreichend mit lebenswichtigen Nährstoffen und Sauerstoff versorgt wird. Ein verletzungsbedingter Blutverlust kann je nach Ort und Ausmaß schnell zu einer erheblichen Mangelversorgung führen. Als Folge kann es abgesehen vom Zusammenbruch des Kreislaufs in lebenswichtigen Organen wie dem Herzen und dem Gehirn bereits nach kurzer Zeit zu einem irreparablen Absterben von Zellen und damit zum Funktionsverlust kommen.

Oft sorgt eine von außen sofort erkennbare, tiefe und große Wunde für den Blutverlust. Bei einem abgerissenen Finger oder einer offenen Fraktur kann der Blutfluss zumeist durch das Anlegen eines Verbands oder Druckkompresse bzw. durch ein beherztes Abbinden der Arterie oberhalb des verletzten Bereichs weitgehend gestoppt werden.

Klärung im Krankenhaus

Bei äußerlich meistens unsichtbaren inneren Blutungen ist das nicht möglich. Ob und wo es zu einer Verletzung mit Blutverlust gekommen ist, lässt sich dann in der Regel erst nach der Notfall-Aufnahme im Krankenhaus abklären.. Gerade nach einem Verkehrsunfall ist das Ausmaß der Verletzungen oft nicht sofort klar erkennbar. Betroffene klagen mitunter über starke Schmerzen, für die es zunächst keine Erklärung gibt.

Häufig liegt dann eine innere Verletzung vor, die mit höchster Priorität aufgeklärt werden muss. „Ein Riss in der Lunge, der Milz oder der Leber kann neben anderen großen Problemen eine lebensgefährliche Blutansammlung im Brustkorb bzw. im Bauchraum bewirken“, berichtet Dr. Hilgenberg. Es komme dann auf jede Minute an, die innere Verletzung inklusive der Blutung zu beheben, um das Leben des Patienten retten zu können.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.