• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Oldenburgerin übernimmt Fraktionsvorsitz der Linken
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 19 Minuten.

Amira Mohamed Ali
Oldenburgerin übernimmt Fraktionsvorsitz der Linken

NWZonline.de Ratgeber Gesundheit

Zuckersteuer gegen Übergewicht

24.10.2018
Frage: In einem Vortrag im Rathaus in Ganderkesee haben Sie am Dienstagabend über das Thema „Schwer aktuell – Wenn das Gewicht aus dem Gleichgewicht gerät“ gesprochen. Haben Sie als Mediziner, der sich schon lange mit dem Thema Übergewicht beschäftigt, eine Strategie gegen die überflüssigen Pfunde?
Böhmann: Wenn es die geben würde, gäbe es nicht die 100 Meter an Büchern mit Diäten in den Buchhandlungen. Eine Standard-Methode funktioniert nicht. Mit Diäten verdient man viel Geld. Und ich warne auch vor Leuten, die bestimmte Ideologien verbreiten.
Frage: Aber was hilft dann gegen Übergewicht?
Böhmann: Jeder einzelne kann natürlich mit viel Disziplin selbst etwas tun. Dabei ist wichtig, die eigene Biologie zu akzeptieren. Bei Übergewicht spielt nur zu 40 Prozent das Verhalten eine Rolle, 60 Prozent sind angeboren. Essen ist ein Grundbedürfnis, das vom Tag unserer Geburt an befriedigt worden ist. Das zu unterdrücken, gelingt nicht allen.
Frage: Deshalb fordern Sie staatliche Unterstützung beim Kampf gegen das Übergewicht. Welche Maßnahmen wären aus Ihrer Sicht wirksam?
Böhmann: Ich bin ein knallharter Verfechter von gesetzlichen Vorgaben. Es sollte eine Zuckersteuer geben, ähnlich wie früher der Sicherheitsgurt eingeführt worden ist. Zucker und Cola müssten durch eine Steuer deutlich teurer werden. Beim Rauchen haben wir es ja auch geschafft, die Rate um ein Drittel zu senken. Außerdem brauchen wir ein Verbot von Süßigkeiten-Werbung für Kinder. Doch die Lebensmittelindustrie ist wie eine Mafia und wird freiwillig nicht auf den Gewinn verzichten. Deshalb ist es eine staatliche Aufgabe.
Frage: Was sollte noch getan werden?
Böhmann: Der Staat muss sicherstellen, dass Kinder in Kindergärten und Ganztagsschulen ein vernünftiges Mittagessen bekommen. Außerdem brauchen wir eine ergänzende Form der Schwangerenberatung.
Frage: Von Ihnen stammt der Satz, dass Zucker giftiger sei als Kokain. Warum nehmen viele Menschen zu viel Süßes zu sich?
Böhmann: Das Gehirn ist so angelegt, dass Süßes eine extreme Befriedigung macht. Der Reiz funktioniert immer. Viele Leute essen bei Stress Schokolade. Essen ist eine psychische Ersatzbefriedigung. Meine Alltagserfahrung zeigt, dass Menschen in schwierigen sozialen Lagen Stress haben. Das ist der Grund dafür, dass es in unteren sozialen Schichten mehr Übergewichtige gibt.
Frage: Welche Rolle spielt gesellschaftlicher Druck beim Thema Übergewicht?
Böhmann: Dicke Menschen werden stigmatisiert, man zeigt mit dem Finger auf sie. Besonders bei Jugendlichen, mit denen ich gearbeitet habe, war ich betroffen. Sie müssen sehr leiden unter Schikanen und Häme. Hier muss politisch dringend etwas passieren.
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Antje Rickmeier Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2740
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.