• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Goldenstedt

Ein Jahr Haft für Schmuggler

21.04.2018

Goldenstedt /Oldenburg Weil er einer international agierenden Zigarettenschmuggler-Bande geholfen hat, 120 Millionen unverzollter und unversteuerter Zigaretten nach Goldenstedt zu schmuggeln, ist ein 52 Jahre alter Mann aus Lettland vom Oldenburger Landgericht zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Schmerzhafter als die Strafe dürfte aber das sein, was der Angeklagte nun an den Staat zahlen muss. Nach einem neuen Gesetz müssen Täter das, was sie durch Straftaten erlangt haben, zurückzahlen. Das sind im Fall des Angeklagten 250 000 Euro.

Insgesamt hatte die Bande einen Steuerschaden von 20 Millionen Euro verursacht. Der 52-Jährige muss jetzt für den Teil des Schadens gerade stehen, der ihm zugerechnet wird. Für die Bande war er als Lkw-Fahrer tätig gewesen. Auf sein Konto geht der Transport von sieben Millionen Zigaretten. Die Schmuggelware war in Holzbrettern versteckt gewesen. Wie berichtet, sind die Bandenchefs in einem früheren Verfahren zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt worden.

Der 52-jährige Angeklagte war seinerzeit nicht auffindbar gewesen. Ihm konnte deswegen erst jetzt der Prozess gemacht werden. Im Verfahren hat der Angeklagte die Vorwürfe bestritten. Er habe zwar die Lastwagen von Russland beziehungsweise von Lettland nach Goldenstedt gefahren, von der Schmuggelware in den Holzbrettern habe er aber nichts gewusst, erklärte er. Doch das wurde ihm nicht geglaubt.

Die Holz-Lieferungen waren für Firmen in Süddeutschland bestimmt gewesen. Mehrmals aber war der Angeklagte umgeleitet worden – zum Entladen der Schmuggelware auf einem Hinterhof in Goldenstedt. Das muss der Angeklagte bemerkt haben. Als Entlastungszeuge sollte in dem Verfahren der Chef des Angeklagten aus Lettland gehört werden. Der Speditionsunternehmer kam aber nicht. Über seinen Anwalt ließ er erklären, in jedem Fall von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch zu machen. Er konnte zur Frage, ob der Angeklagte von der Schmuggelware gewusst hat, nichts sagen, ohne sich nicht selbst der Strafverfolgung auszusetzen.

Weitere Nachrichten:

Landgericht Oldenburg

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.