• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Alarm am Bremer Flughafen
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Terminal Des Airports Geräumt
Alarm am Bremer Flughafen

NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Goldenstedt

Steuerhinterziehung – Schmuggler muss 7,5 Millionen Euro zahlen

17.05.2018

Goldenstedt /Oldenburg Wegen Steuerhinterziehung im großen Ausmaß hat das Oldenburger Landgericht am Mittwoch einen Speditionsunternehmer aus Lettland zu 21 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Außerdem muss der 51-Jährige 7,5 Millionen Euro an den Staat zahlen. Das ist die Summe, die er durch seine Tat erlangt beziehungsweise dem Staat an Steuern vorenthalten hat.

Der Angeklagte war Mitglied einer Zigarettenschmuggler-Bande. Als Spediteur war er für den Schmuggel von 75 Millionen unversteuerter und unverzollter Zigaretten nach Goldenstedt verantwortlich mit einem Steuerschaden von zehn Millionen Euro. Die Zigaretten wurden aus Russland über Lettland nach Deutschland geschmuggelt und in Goldenstedt verkauft. Dort wohnten mehrere Bandenmitglieder.

Die Transport-Lastwagen gehörten dem Angeklagten. Gestern gab er zu, von dem Schmuggel auf seinen Fahrzeugen gewusst zu haben. Er habe dafür eine höhere Frachtgebühr berechnet. Die Zigaretten waren teils auch im Boden leerer Kühlauflieger transportiert worden.

War die Bande auch noch so einfallsreich gewesen, was das Verstecken der Schmuggelware anging, die Oldenburger Staatsanwaltschaft, die Polizei und der Zoll kamen ihr auf die Schliche. Bei der letzten Lieferung klickten in Goldenstedt die Handschellen. Zunächst hatte die Bande den Seeweg gewählt, um über Lübeck die Ware ins Land zu schmuggeln. Dann, als erste Ermittlungen liefen, nutzte die Bande den Landweg über Österreich. Der Angeklagte aus Lettland hat sich freiwillig dem Prozess in Oldenburg gestellt und ein Geständnis abgelegt. Das wirkte sich ganz erheblich strafmindernd aus.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.