Ahlhorn - Es war eine anstrengende Woche für das vielköpfige Helferteam des Ahlhorner SV. „Jedes Jahr kannst du so etwas bestimmt nicht machen“, sagte Thomas Neuefeind, der zusammen mit Petra Gallenkamp das Organisationsteam für die Deutsche Meisterschaft im Feldfaustball anführte.

Insgesamt fiel das Fazit des ASV positiv aus. „Das Wetter hat uns natürlich dabei geholfen, dass die DM zu einem so tollen Ereignis geworden ist“, freute sich Neuefeind. Das spiegele sich am Ende auch in den Zuschauerzahlen wider: Laut Ulrich Meiners, Faustball-Abteilungsleiter des ASV, kamen am Samstag etwa 1300 Besucher ins Stadion, am Sonntag zu den Finalspielen seien es sogar um die 1700 gewesen. „Damit sind wir natürlich zufrieden, überhaupt ist organisatorisch alles super verlaufen“, resümierte Meiners, der auch von teilnehmenden Mannschaften sowie Gästen nur erfreuliches Feedback bekam. Besonders positiv: Durch den Aufbau des Centercourts auf dem oberen Platz – eingebettet von Vereinstribüne, großer Zusatztribüne und Zelten – herrschte eine tolle Atmosphäre.

Entscheidend für einen solch reibungslosen Ablauf seien immer die Helfer. „Es ist phänomenal, was hier mit so vielen fleißigen Händen auf die Beine gestellt wurde“, lobte Großenknetens Bürgermeister Thorsten Schmidtke, der auch DM-Schirmherr war. „Wenn alle zufrieden nach Hause gehen, dann sind wir es auch“, sagte Neuefeind.