• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Großenkneten

Drinnen Politik, draußen Protest

19.04.2013

Großenkneten Mit Tröten, Rasseln und Plakaten waren die aufgebrachten Bürger bis vor den Ratssaal gezogen: Während der Gemeinderat zusammen mit Walter Kreienborg, dem Geschäftsführer der Firma Kreienkamp, ein Informationsgespräch unter Ausschluss der Öffentlichkeit führte, machte eben diese ihrem Ärger Luft. Um die hundert Demonstranten waren gekommen, um zu zeigen, dass sie gegen die geplante Hähnchenschlachtanlage in Ahlhorn sind. „Lass uns nicht im Stich“, rief ein Demonstrant, als Bürgermeister Thorsten Schmidtke vor die Tür des Ratssaals trat, um die Menge zu beruhigen.

„Ich werde meinen Standpunkt nicht verlassen“, sagte Schmidtke, Gegner der Anlage, nach dem Gespräch mit dem Geschäftsführer von Kreienkamp. Die hatte den Antrag gestellt, eine Schlachtanlage zu errichten, in der 220 000 Hähnchen pro Tag geschlachtet werden können, so Schmidtke. Während Befürworter der Meinung seien, es müssten keine zusätzlichen Mastställe gebaut werden, damit die Schlachtanlage ausgelastet werden kann, fürchten die Gegner viele neue Ställe, beschrieb Schmidtke die Situation nach dem Gespräch.

Das Treffen habe er als konstruktiv empfunden – von den zweieinhalb Stunden, die die Beteiligten zusammensaßen, habe Kreienborg rund eineinhalb Stunden nur Fragen der Ratsmitglieder beantwortet. Auf Nachfrage der NWZ  bestätigte dies auch Walter Kreienborg. „Es war konstruktiv, ich gehe davon aus, dass das Klima jetzt sachlicher wird.“ Außerdem gebe es Überlegungen, die Öffentlichkeit stärker zu informieren.

Sandra Binkenstein
Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2506

Weitere Nachrichten:

Kreienkamp

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.