NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Großenkneten

Menschen: Erinnerung an lange Stunden voller Angst

11.02.2013

Ahlhorn /Cäciliengroden „Ihr habt das ja ganz gut überstanden“, flachst Dietrich Schmeidler. Tatsächlich ist er beim Wiedersehen doch etwas gerührt. Vor 50 Jahren hat der 73-Jährige als Bundeswehr-Pilot Dieter Theilen (63) und seinen Freund Peter Frerichs (62) mit dem Helikopter gerettet. Auch die beiden Männer aus Cäciliengroden (Kreis Friesland) suchen nach Worten, als sie ihrem Retter im Museum der „Traditionsgemeinschaft Fliegerhorst Ahlhorn“ im „Alten Posthaus“ gegenüberstehen. Zuletzt hatten sie den Stabsfeldwebel a.D. vor 25 Jahren gesehen.

Schwerer Flug im Nebel

Das Treffen am Sonntag hat Dirk Schmeidler (48), der Sohn des einstigen Piloten angeschoben. Der Ahlhorner hatte in der NWZ  den Bericht über die Rettungsaktion vor 50 Jahren gelesen und dann telefonisch den Kontakt geknüpft. Sein Vater, der inzwischen in Vechta lebt, sei ganz gerührt gewesen. Und auch Frerichs meint: „Ohne die NWZ  hätte dieses Treffen wohl nicht stattgefunden.“

Der eiskalte Winter 1963 ist allen noch gut in Erinnerung: Das Packeis hielt die Inseln im Griff. Sie wurden mit Hilfe aus der Luft versorgt. Am 30. Januar gingen Theilen und Frerichs, damals zwölf und 13 Jahre alt, in Cäciliengroden zum Spielen aufs Eis. „Wir wollten zum Leuchtturm Arngast“, erzählt Frerichs. Doch die Eisplatten gerieten gefährlich in Bewegung. Theilen rutschte ins eiskalte Wasser. Sein Cousin Peter zog ihn zu sich auf die tischplattengroße Eisscholle. „Und auf einmal war gut 20 Meter nur schwarzes Wasser hinter uns.“

Die Kinder riefen um Hilfe. Längst war es dunkel geworden und eiskalter Nebel breitete sich aus. Frierend trieben die Jungs Richtung Meer. Erst nach 17 Stunden nahte Hilfe.

Auch Schmeidler kann sich gut erinnern: „Im Nebel war schwer zu fliegen“, so der Pilot, der schon bei der Flutkatastrophe 1962 in Hamburg viele Menschen gerettet hat. Gemeinsam mit Co-Pilot Erhard Schülzel, der bereits verstorben ist, sah er die Kinder auf der Scholle – und musste mit dem Hubschrauber wieder abdrehen. „Wir dachten, das war’s“, erzählt Theilen.

Rettungsgurt angelegt

Schmeidler klärt auf: Er musste erst die Rückwand aus Plexiglas des Helikopters (im Fachjargon „Blister“ genannt) auf dem Deich absetzen, um die Kinder aufnehmen zu können. Dann flog der gebürtige Berliner zurück und holte die Kinder mit Hilfe von Winde und Rettungsgurt an Bord. Die Abenteurer wurden ins Krankenhaus Sanderbusch gebracht. Besonders hätten sie sich auf das Essen gefreut. „An die Brötchen kann ich mich erinnern“, so Frerichs. Pilot habe er aber später nie werden wollen, lacht der langjährige Bahn-Angestellte.

Peter Pasternak, Vorsitzender des Museumsvereins, und weitere Vereinsmitglieder zeigen ihren Gästen die Ausstellung. Schmeidler holt das Modell eines Rettungshubschraubers vom Typ „Bristol Sycamore“ aus der Vitrine. „Da saßen wir damals drin.“ Mutig legt sich Frerichs sogar einen Rettungsgurt um, wie er sich seinerzeit auch an Bord des SAR-Hubschraubers befand. „Nochmal muss ich aber nicht vom Eis in die Höhe gezogen werden“, sagt der 62-Jährige. Das Trio trägt sich ins Gästebuch des Museumsvereins ein. Noch lange sitzt man zusammen und verabredet ein Wiedersehen. „Ob wir das zum 100sten schaffen, kann ich nicht versprechen“, sorgt Ex-Pilot Schmeidler noch einmal für einen Lacherfolg.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-land 
Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.