• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Großenkneten

Himmelsthür: Gelebtes Miteinander im Freien

16.05.2017

Sannum /Wildeshausen „Das ist die kleinste Küche der Welt“, sagt Natur- und Wildnispädagoge Hajo Schilberg und stellt einige kleine Blechtöpfe auf die Holzbrüstung der Aussichtsplattform. Noch etwas Spiritus für die Brenner und Wasser. Dann geht es los. In wenigen Minuten sind Nudeln und Bulgur samt Tomatensoße fertig. „Für Fleisch hätten wir eine Bratpfanne benötigt“, meint Schilberg.

Es ist ein Mittagessen der besonderen Art, das Bewohner der Diakonie Himmelsthür aus Wildeshausen und Ehrenamtliche des Himmelsthür-Freundeskreises auf einer Aussichtsplattform in Sannum zu sich nehmen. „Einmal im Jahr machen wir einen derartigen Ausflug“, sagt Annette Ueberschär, die Vorsitzende des Freundevereins der Diakonie Himmelsthür. Viele Menschen mit Einschränkungen hätten kaum Gelegenheit, derartige Landpartien zu machen. Manchen sei der Weg in die Wildeshauser Innenstadt schon zu weit.

Die Tour ist vor allem gelebtes Miteinander. Vor dem Zwischenstopp in Sannum führt Schilberg die gut 23-köpfige Gruppe auf einem Pfad durchs Barneführerholz jenseits der Hunte. Das Naturerlebnis wird über Sinneserfahrungen vermittelt. So riechen die Teilnehmer an Kräutern, tasten sich an Bäumen entlang oder lauschen den Vögeln. Einige trauen sich sogar, auf einem Baumstamm zu balancieren. Frank absolviert den kleinen Parcours sogar mit verbundenen Augen, geführt von Helga Weller. Und natürlich packen alle gemeinsam an, wenn der Bollerwagen mit Lebensmitteln und Getränken über Baumwurzeln gehoben werden muss.

Beim Zwischenstopp auf Gut Sannum erklärt Schilberg, wie mit einem Feuerstab die Spirituskocher angezündet werden. In Windeseile wird aus Gurken, Paprika und Tomaten ein Salat geschnippelt – passend zum Nudelgericht. Als Vorstandsmitglied Hauke Brahms mit seinem acht Monate alten Goldendoodle „Nanuk“ vorbeischaut, werden erst einmal Streicheleinheiten verteilt. Nach der Mittagspause stehen noch einige spiele an. Zur Kaffeezeit kehrt die Gruppe im Gasthaus Meyer in Huntlosen ein. Leckeren Erdbeerkuchen auf festlich eingedeckten Tischen gibt es auch nicht alle Tage.   Bewohner und Betreuer der Diakonie Himmelsthür sind vom 24. bis 27. Mai auch auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin. An drei Tagen packen sie im „Café Inklusiv“ mit an.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.