• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Großenkneten

Nächstenliebe: Landfrauen wollen Bahnhofsmission besuchen

18.07.2019

Großenkneten Gespannte Aufmerksamkeit ist im Karkenhus Großenkneten zu spüren, als Diakonin Doris Vogel-Grunwald von der „Arbeit der Bahnhofsmission“ berichtet. Der Landfrauenverein Großenkneten hatte zu dieser Veranstaltung eingeladen.

Bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen ließen sich die Teilnehmer informieren und waren erstaunt, wie vielfältig die Aufgaben der Bahnhofsmission sind und wo der Ursprung der Einrichtungen – nicht nur in Oldenburg – liegt.

Nach Darstellung von Vogel-Grunwald wurde der Bedarf bereits im Ersten Weltkrieg erkannt, als heimkehrende Soldaten an den Bahnhöfen mit dem Nötigsten versorgt werden mussten, zum Beispiel mit einer Tasse Tee, medizinischer Grundversorgung, einem Bett für eine Nacht und mutmachenden Worten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch wenn das Klientel heute anders aussehe, so Vogel-Grunwald, die sozialen Aufgaben blieben bestehen. Die Bahnhofsmission sei gelebte Kirche – und ein sozialer Brennpunkt mit vielen unterschiedlichen Wahrnehmungen. Die Räume stünden allen Menschen offen, unabhängig von Nationalität und sozialem Status.

Bis zu 150 Menschen besuchten täglich die Einrichtung. Bei einer Tasse Kaffee und einer Butterstulle hielten Suchende inne und kämen zur Ruhe. Die Mitarbeitenden der Bahnhofsmission hörten zu, knüpften Kontakte zu Behörden und Ämtern, leisteten Hilfe zur Selbsthilfe und wünschten sich, dass die Klienten wieder auf die eigenen „Füße“ kommen.

Neben den sozialen Aspekten kümmert sich die Bahnhofsmission laut Vogel-Grunwald auch um Reisende mit Behinderungen, Familien mit Kindern und Kinder, die allein unterwegs sind und am Gleis Unterstützung benötigen.

Neben der Leiterin Doris Vogel-Grunwald wird die Einrichtung von vielen Ehrenamtlichen getragen, die auf die anstehenden Aufgaben vorbereitet werden. „Für die Teilnehmer des Vortrages ist das Thema Bahnhofsmission noch nicht abgeschlossen. „Noch in den Ferien werden wir die Einrichtung in Oldenburg besuchen und uns vor Ort informieren“, erklärt die Vorsitzende des Landfrauenvereins, Elvi Gallus. Der Termin stehe noch nicht fest.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.