Hengstlage/Sage-Haast - Den traditionellen Boßelwettkampf in der Gemeinde Großenkneten wird die Dorfgemeinschaft Halenhorst im kommenden Jahr ausrichten. Das Ergebnis gab Ulf Herreilers von der Gemeindeverwaltung am Montagmorgen bekannt. Ein tragischer Unfall überschattete das gesellige Ereignis in diesem Jahr. Wie die NWZ  berichtete war ein 60-Jähriger Teilnehmer am frühen Sonnabendabend vor dem Gasthaus Otte vor ein Auto gelaufen und dabei lebensgefährlich verletzt worden.

„Das Essen nahmen die Teilnehmer noch gemeinsam ein. Die Betroffenheit war sehr groß“, erklärte Ulf Herreilers. Tanz und Feier anschließend seien spontan abgesagt worden. Die Gesellschaft hätte sich dann auch sehr schnell aufgelöst. Auch die Siegerehrung fiel aus. Die Urkunden will die Gemeinde in den kommenden Tagen per Post den Mannschaftsführern zukommen lassen. „Auf einen extra Ehrungstermin wird aus dem gegebenen Anlass verzichtet“, so Herreilers.

Dabei hatte es mit prima Wetter und guter Stimmung angefangen am Sonnabendmittag. Die rund 250 Teilnehmer in 26 Gruppen aus den Ortsteilen, den Vereinen und auch der Gemeindeverwaltung, starteten auf dem Heidesportplatz in Hengstlage. Ausrichter war der Radfahrverein „Radlerlust“. Die Begrüßung nahm Holger Arnke vor. Für die Gemeinde begrüßte stellvertretender Bürgermeister Jürgen Hellbusch die Teilnehmer.

Zurückgelegt wurde eine Strecke von knapp fünf Kilometern Länge, die über den Hengstlager Weg zum Haschenbroker Weg führte, wo bei Thorsten Deye die Kaffee- und Kuchenpause stattfand. Vom Brandsweg ging es dann zur Haaster Höhe. Hier warten drei Kremserwagen, um die Boßelteilnehmer nach Sage-Haast zu fahren, wo bei Otte die Gemeinschaftsfeier stattfinden sollte. Doch dort erfuhr die Boßelveranstaltung dann ein jähes Ende.