• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Großenkneten

Sahneschnitten und andere süße Sünden

02.10.2017

Huntlosen /Ahlhorn Leckeren Kuchen und viele süße Sachen hat es am Sonntag an vielen Stellen beim „Tag der Regionen“ in der Gemeinde Großenkneten gegeben. Doch diese „Sahneschnitten“ wurden nur auf dem Heisterhof am Lether Schulweg bei Ahlhorn serviert. So nennen sich nämlich Gesa Wichmann, Regina Schneider und Sonja Grotelüschen-Tschorr, wenn sie als muskalisches Trio auftreten und den Schlagern vergangener Jahrzehnte frönen. Das taten sie am Sonntag mit Wonne und gestalteten im steten Wechsel mit den Textvorträgen von Hinrich Hellbusch und erneut Grotelüschen-Tschorr das Unterhaltungsprogramm. Filmvorführungen über Namibia, diverse Stände, ein Maler in Action und vieles mehr machten den Tag in Ahlhorn perfekt. Für die Premiere von Grotelüschen-Tschorr galt, was den gesamten Tag der Regionen am Sonntag auszeichnete: absolut abwechslungsreich, sehr informativ und gut besucht bei schönstem Sonnenschein.

Lautstark Bretter zerschlagen: Mitglieder des Ahlhorner Budo-Clubs zeigten eindrucksvoll, was für Techniken sie beherrschen. BILD: Ulrich Suttka

Ahlhorner Budo-Club zeigt sein Können

Die Auftaktveranstaltung des Tags der Regionen gestaltete diesmal der Ahlhorner Budo-Club. Er demonstrierte in der kleinen Turnhalle Huntlosen Ausschnitte seines Trainings und des Könnens der Sportler. Bürgermeister Thorsten Schmidtke würdigte in seiner Begrüßung, dass der Club zum festen Repertoire bei den Veranstaltungen in der Gemeinde Großenkneten gehöre. Er bedauerte die geringe Besucherzahl zu Beginn der Demonstration und führte sie auf die Ferienzeit zurück. So war Axel Janßen neben Schmidtke das einzige Mitglied des Rates bei dieser Auftaktveranstaltung.

„Kurz vor 11 Uhr waren die ersten schon da“, erzählte Sonja Grotelüschen-Tschorr. Seitdem sei es ein Kommen und Gehen gewesen. „Sehr viele neue Gesichter sind dabei“, freute sie sich. Zufriedene Teilnehmer und gute Resonanz – davon wusste auch Arne Kunz von der Gemeindeverwaltung am Abend zu berichten. Fast alle der 16 Teilnehmer hatte er während des sechsstündigen Aktionstages abgefahren und immer von einem positiven Echo gehört.

Absoluter Schwerpunkt war erneut der Raum Huntlosen/Hosüne/Sannum. Bis auf den Heisterhof und „Naturell Art“ in Regente waren hier alle Teilnehmer beheimatet. Nach einer Pause war auch Jörg Stein mit seiner Restaurant Schalotte wieder mit von der Partie. Dabei zeigte er diesmal mit Metall- und Holzskulpturen auch seine künstlerische Seite. Für diese Linie stand auch Ute Stachowiak mit ihren Werken.

Vor der Schalotte informierte die Vereinigung „Slow food“ über ihren Einsatz für eine nachhaltige Essensproduktion – genau im Sinne des Mottos des Tages: „Lokal, regional, fair“. Innen gab es einen festlich gedeckten Tisch zu sehen, zudem ein besonderes Mitmachspiel. Gefragt war ein neues Rösti-Rezept. Keine einfache Aufgabe: „35 bis 40 habe ich im Kopf, und die sind grundverschieden“, erzählte Stein.

Gastaussteller waren auch wenige Meter weiter an der Alten Ziegelei anzutreffen. Keramikerin Britta Rust begrüßte Hubert Vorwerk mit seinen Bildern und Kollegin Paula Karoline Gerhard mit Keramikarbeiten.

Ein Haus weiter hatten es sich Goldschmiedin Ulrike Clausen und die Meisterin im Webhandwerk, Christel Heimbucher, im Wohnzimmer von Goldschmiedin Ebke Bühring gemütlich gemacht. „Wunderbar hier. Eine tolle Möglichkeit, sich zu präsentieren“, schwärmte Clausen, die erstmals dabei war. Heimbucher hatte vor zwei Jahren den Tag der Regionen erlebt. „Er ist noch bekannter geworden und noch besser besucht“, sah sie eine gute Entwicklung. Sie schätzt den persönlichen kleinen Rahmen. „Das Publikum ist sehr interessiert“, so ihr Eindruck.

Schlag auf Schlag ging es für die Besucher weiter in Hosüne. Das große Probieren war beim Naturkosthandel Kornkraft angesagt. Ledermanufaktur, Keramikwerkstatt, Schreibgeräte-Manufaktur, „Ofenzeit“ und Atelier Kräuterfee gaben den Blick hinter die Kulissen frei.

Am anderen Ortsende von Huntlosen war wie immer der Meyer-Hof dabei sowie erstmals die Freie Humanistische Schule. Meyer’s Gasthaus, Fischbeck’s Restaurant und das Gut Sannum machten das große Angebot perfekt.


     www.nwzonline.de/fotos-landkreis 
Ulrich Suttka Stv. Redaktionsleitung, Großenkneten/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2702
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.