HUNTLOSEN - Die Mitglieder des TV Huntlosen befürworten einen Zusammenschluss mit dem FC. Es sei ein notwendiger Schritt.

Von Frank Jacob

HUNTLOSEN - Noch in diesem Jahr soll in Huntlosen eine neue Zweifach-Sporthalle entstehen. Ursprünglich war die Fertigstellung für Oktober vorgesehen, inzwischen rechne man zum Frühwinter mit der Realisierung des Bauvorhabens. Das berichtete Reiner Garms vom Bauamt der Gemeinde am Mittwochabend auf der Jahreshauptversammlung des Turnvereins (TV) Huntlosen.

Im rückwärtigen Bereich des Gasthauses Meyer soll die Großraumsporthalle mit Turniermaßen entstehen. Ein integrierter Vorhang macht eine Teilung der Halle möglich. 199 Tribünenplätze sollen vorhanden sein. Ein deutliches Signal gab Garms der Versammlung mit auf den Weg: Schon in zwei Wochen soll sich auf der Baustelle etwas tun.

TV-Vorsitzender Axel Janßen hofft, dass durch die neue Sporthalle eine Spreizung des Vereinsangebotes mit neuen Übungsstunden zu attraktiven Hallenzeiten möglich wird. Er verbindet damit zugleich die Erwartung, den Zuspruch einiger Disziplinen zu erhöhen.

Eine mögliche Verschmelzung des Turnvereins mit dem FC Huntlosen kam auf der Versammlung wieder einmal zur Sprache: Es seien Gespräche geführt worden, aber „der Durchbruch ist uns nach wie vor nicht gelungen.“ Nachdem der FC bereits jüngst auf seiner Jahreshauptversammlung ein positives Stimmungsbild hinsichtlich einer Fusion abgegeben hatte, folgte auch der TV am Mittwoch diesem Beispiel und befürwortete mehrheitlich die Bemühungen, beide Vereine zu einem großen Huntloser Sportverein zusammenzuführen. Dieser Schritt war notwendig, um beim Kreis- und Landessportbund Hilfe zu ersuchen.

Janßen ehrte für 25-jährige Mitgliedschaft im TV Huntlosen Waltraud und Sandra Bramstedt, in Abwesenheit Matthias Johannes, Marc Naber, Matthias Hilgen, Ramona Budde, Linda Coldewey und Sonja Abel. Nach fünfjähriger Tätigkeit als Fest- und Pressewart verabschiedete Janßen Irene Nasner. Ein Nachfolger fand sich nicht.