• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Großenkneten

Regenbogenland: Kita-Gemeindeelternrat protestiert heftig

26.02.2011

GROßENKNETEN Der Gemeindeelternrat der Kindertagesstätten (Kita) will die Pläne für die Umsiedlung der Kinderkrippe am Kindergarten Regenbogenland in Großenkneten nicht so einfach schlucken. Wie die NWZ  berichtete, hat die Kirchengemeinde als Träger der Einrichtung vorgeschlagen, die ins „Pipifax“ ausgelagerte Großenkneter Kinderkrippe in den Kindergarten zu verlegen und dort eine der Regelgruppen aufzugeben. Kinder, die keinen Platz in Großenkneten bekommen, sollen nach Sage verwiesen werden.

Dass es durch diese Lösung im Kindergarten Großenkneten zu eng wird und Eltern vor Ort keinen Platz mehr bekommen für ihre Sprösslinge, will der Kita-Gemeindeelternrat nicht hinnehmen.

Wer soll dann entscheiden, welche Großenkneter Kinder von ihren Eltern ins Nachbardorf Sage gefahren werden müssen? – „Der Kindergartenbeirat“, sagt Elternratsvorsitzende Wiebke Raschen-Wirth. Sie sitzt selber im Großenkneter Beirat und hat erklärt, dass sie sich weigern wird, darüber mitzuentscheiden.

Das kann nur Ärger geben. Befürchtet wird zum Beispiel auch, dass die Kindergartengruppen ganz neu zusammengewürfelt werden, möglicherweise auch Vorschulkinder aus der Gruppe gerissen werden, die dann das letzte Jahr vor ihrer Einschulung in Großenkneten am Schulstandort Sage verbringen müssen. Das würde im „Brückenjahr“, in dem die Kinder schon erste Begegnungen mit ihrer künftigen Schule haben, nicht gut sein. „Soziale Bindungen werden auseinandergerissen“, so Ingolf Elgert vom Elternrat.

Anstatt jetzt von Seiten des Trägers und der politischen Gemeinde hektisch zu reagieren, sollte die Situation noch ein bis zwei Jahre beobachtet werden, so die Elternvertreter. Jeder wisse, dass auf Dauer mehr Krippen- und Hortplätze erforderlich würden. Auch weist der Elternrat daraufhin, dass es landkreisweit Bestrebungen gibt, die Gruppengrößen von 25 auf 20 zu verringern. Warum dann diese übereilten Beschlüsse für den Kindergarten in Großenkneten?, fragen sich die Elternvertreter. Sie verweisen auf das neue Baugebiet in Großenkneten. Es seien weitere Kinder im Laufe des neuen Kindergartenjahres zu erwarten.

Am Montag, 7. März, 17 Uhr, wird der Jugend-, Sport- und Sozialausschuss das Thema im Rathaus Großenkneten öffentlich behandeln. Der Gemeindeelternrat ruft alle Eltern auf, daran teilzunehmen.

Vorbereitet werden soll zur Ausschusssitzung ein großer Fragenkatalog an die Verwaltung und die Vertreter der Fraktionen. Dazu treffen sich alle Interessierten aus Großenkneten und Sage am kommenden Donnerstag, 3. März, um 20 Uhr im Gasthaus Kempermann. Es wird um vorherige Anmeldung bei Wiebke Raschen-Wirth gebeten (Tel. 971678).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.