• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Grünkohl

Eine lange Tradition

21.10.2015

Für die Familie Fuhlrott haben die Grünkohlfahrten eine lange Tradition: Seit mehr als 40 Jahren sind sie mit Bollerwagen, Schlitten oder umfunktioniertem Puppenwagen unterwegs, um in geselliger Runde diesem norddeutschen Fest zu frönen. Übrigens hat man das Ehepaar aus Oldenburg schon häufiger gesehen, beispielsweise im Fernsehen.


Grünkohl daheim

Für die beiden Oldenburger steht jedes Jahr mindestens eine Kohlfahrt auf dem Programm, sei es im Freundeskreis, in der Nachbarschaft oder mit dem Verein. „Früher waren natürlich auch noch unsere Kinder mit dabei, da haben wir dann auch oft nach der Tour den Grünkohl zu Hause verzehrt“, erinnert sich die 68-jährige Irmtraut. Während die Hausherrin die Kartoffeln kochte und den Grünkohl vom Vortag aufwärmte, lief ein Akkordeonspieler durchs Haus und sorgte für Stimmung. Natürlich sind die jüngeren Kohlfahrtteilnehmer dem köstlichen Gemüse eher abgeneigt und so gab es für sie schon immer eine Alternative: „Meistens Schnitzel mit Pommes. Wer mag, bekommt natürlich einen Klacks Grünkohl dazu“, sagt sie schmunzelnd. Heute geht man meistens in freundliche Gasthäuser.


König Kohlrabi

Natürlich gibt es auch Erwachsene, die das grüne Gemüse nicht wirklich zu schätzen wissen. „Einer von uns hat stattdessen Kohlrabi bekommen“, erzählt der 73-jährige Werner Fuhlrott. „Und er wurde dann tatsächlich König. Sollten wir ihn nun König Kohlrabi oder König Grünkohl nennen“, erinnert sich Irmtraut lachend.


Gehen ist doch langweilig

Das zumindest sagte man sich vor einigen Jahren, als man mit der Nachbarschaft unterwegs war. Neben den eh schon lustigen Spielen entschied man sich dafür, den Weg zum Gasthaus einmal auf eine etwas andere Art und Weise zurückzulegen. „Wir haben uns alle mit Bocksprüngen vorwärts gebracht“, so Irmtraut.


Frühlingsboten

Ein fröhlicher Strauß Tulpen, Glühwein und Spekulatius, das erwartete die Kohltourer bei einer ihrer Fahrten. „Freunde des Königspaares hatten auf einer Eisfläche einen Stand mit diesen Dingen aufgebaut. Die Überraschung war natürlich gelungen“, so Werner Fuhlrott.


So war es früher

„Wir Kinder mussten früher natürlich im Garten helfen, selbstverständlich auch bei der Ernte des Grünkohls“, erinnert sich der gebürtige Rasteder Werner Fuhlrott. „Sobald der erste Frost über die Oldenburger Palme gekommen war, bekamen wir von Muttern eine Zinkwanne, in die wir den Kohl taten. Ich friere noch heute bei dem Gedanken, denn der Kohl wurde vom Strunken abgestreift und in kaltes Wasser gegeben, wo er sorgfältig abgewaschen werden musste. Ohne Zentralheizung war es natürlich auch im Haus nicht warm und wir zitterten am ganzen Körper. In der Grünkohlzeit wiederholte sich dieser Vorgang jede Woche. Das eigene Schwein im Stall sorgte nach der Schlachtung für Speck Kassler, Kochwurst und Pinkel.“



Wer noch mehr über die schöne Grünkohlzeit und die Geschichten der Familie Fuhlrott erfahren möchte, der kann sich gerne umschauen auf dem NWZ-Nachbarschaftsportal www.mein-oldenburg.de.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.