• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Handball

3. Liga verspricht viel Spannung

31.08.2013

Varel /Wilhelmshaven Nach einer turbulenten Spielzeit, die in den Rückzügen des damaligen Tabellenführers TuS Wermelskirchen (zum Beginn der Rückrunde) und des insolventen VfL Edewecht (am Saisonende) gipfelte, greifen die Drittliga-Handballer ab diesem Wochenende nun wieder an. Ungeachtet der finanziellen Probleme diverser Vereine unterhalb der ungeliebten eingleisigen Zweiten Bundesliga haben einige Clubs aus der West-Staffel, die weiterhin als stärkste unter den vier Drittliga-Staffeln gilt, vor der neuen Saison aufgerüstet.

Heiße Titelfavoriten

Viele Experten haben mindestens fünf Anwärter auf Meistertitel und Aufstieg ganz oben auf ihrem Zettel. Als heißeste Titelfavoriten werden der Wilhelmshavener HV, Zweitliga-Absteiger TuS Ferndorf und der amtierende Meister Bayer Dormagen gehandelt. Das erste direkte Duell endete am Freitag mit einem 40:31-Sieg für Ferndorf gegen Dormagen. Eine starke Rolle wird zudem erneut dem Leichlinger TV und dem personell nochmals verstärkten Team von Eintracht Hagen zugetraut. Um den Klassenerhalt zittern müssen allen voran Aufsteiger Neusser HV, ART Düsseldorf und HSG Krefeld.

Nachdem die Wilhelmshavener am Mittwoch – wie vermeldet – nach langer Hinhaltetaktik nun auch offiziell „die Rückkehr des verlorenen Sohnes“ (Manager Dieter Koopmann) bekannt gegeben haben, verfügen sie in Oliver Köhrmann (37) jetzt über einen mit allen Wassern gewaschenen Bundesliga- und ehemaligen Nationalspieler in ihren – schon vorher exquisit besetzten – Reihen. Somit kann der Meistertitel diesmal nur über den WHV führen, und müssen die Jadestädter zwangsläufig mit der größten Favoritenbürde leben.

Schließlich hatten sich die Verantwortlichen das Teams um WHV-Spielertrainer Christian Köhrmann, der sich nun mehr auf sein Wirken auf der Bank konzentrieren kann, zuvor bereits unter anderen die Dienste des slowakischen Nationalspielers Lukas Kalafut gesichert. Diesen lotsten sie wie dessen Bruder Dominik vom Erzrivalen HSG Varel-Friesland nach Wilhelmshaven. Der WHV eröffnet die Saison an diesem Sonnabend (19.30 Uhr, Nordfrost-Arena) mit einem Heimspiel gegen den TV Korschenbroich.

Einstelliger Tabellenplatz

Die HSG Varel-Friesland hat sich derweil – wie auch Nordrivale OHV Aurich, der nun von Arek Blacha (zuvor VfL Edewecht) trainiert wird – einen einstelligen Tabellenplatz zum Ziel gesteckt. HSG-Trainer Andrzej Staszewski kann dabei auf ein eingespieltes Team zurückgreifen, das in Torben Lemke (22/VfL Edewecht), Jan Derk Janßen (18/eigene Jugend) und Srdjan Savic (17/Golic Saric) mit drei angriffslustigen Youngstern verstärkt wurde. Verzichten müssen die Vareler, die an diesem Sonnabend (19 Uhr) bei ART Düsseldorf antreten, vorerst auf die von ihren langwierigen Verletzungen noch nicht wiedergenesenen Marek Mikeci und Vaidas Dilkas.


  www.nwzonline/habaliga3 
Henning Busch
Lokalsport
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2510

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.