• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Handball

Handball: Aurich bezwingt Varel im Abstiegskrimi

23.03.2015

Aurich /Wilhelmshaven Das Abstiegsduell und Nordderby zwischen dem OHV Aurich und der HSG Varel-Friesland stand am Sonntagnachmittag in der Nordstaffel der Dritten Handball-Liga im Fokus. Vor 1820 Zuschauern setzten sich die Auricher in der Sparkassen-Arena verdient mit 22:20 (12:9) Toren durch.

Die Vareler waren nach ihrer starken Leistung beim 28:27-Sieg vor einer Woche gegen den VfL Potsdam nicht wiederzuerkennen. Gerade die HSG-Routiniers Marek Mikeci und Martins Libergs konnten im Auricher Hexenkessel nicht überzeugen. Zu viele leichte Eigenfehler im Angriff machten es den Aurichern immer wieder leicht, mit einfachen Toren davonzuziehen.

Zudem hatte Aurichs Keeper Björn Bröckerhoff einen glänzenden Tag erwischt. Ein ums andere mal entschärfte er die Vareler Würfe und avancierte zum Matchwinner. „Wir haben über 50 Angriffe gestartet, dabei nur 20 Tore erzielt und uns aber 17 Fehlwürfe geleistet. Das ist einfach zu wenig“, ärgerte sich HSG-Trainer Andrzej Staszewski.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bereits am Sonnabend hatte indes der Wilhelmshavener HV vor 1115 Zuschauern in der heimischen Nordfrost-Arena den 25. Sieg im 25. Saisonspiel perfekt gemacht. Vergoldet wurde der ungefährdete 31:22 (14:8)-Erfolg gegen den VfL Fredenbeck mit der gleichzeitigen Niederlage des einzigen noch verbliebenen Verfolgers.

Da HF Springe zu Hause überraschend mit 24:27 gegen den Oranienburger HC verlor, fehlt dem Team von WHV-Trainer Christian Köhrmann nur noch ein einziger Sieg, um die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Zweite Bundesliga perfekt zu machen.

Gegen Fredenbeck hatten die Jadestädter, angeführt von den starken Rene Drechsler (8) und Tobias Schwolow (7/5), von Beginn an für klare Verhältnisse gesorgt – auch ohne ihren angeschlagenen Regisseur Oliver Köhrmann.

„Ich will fünf Siege aus den letzten fünf Spielen“, blickte indes sein Bruder Christian Köhrmann bereits auf das Saisonfinale hinaus – auch mit Blick auf die Nachbarn aus Varel und Aurich, denen man im Abstiegskampf Schützenhilfe leisten wolle.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.