• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Sport Handball

Nord-Rivalen plagen Personalprobleme

27.02.2016

Oldenburg Dirk Leun und Leszek Krowicki haben so einige Gemeinsamkeiten. Seit Jahren coachen sie erfolgreich in der Handball-Bundesliga der Frauen – Leun den Buxtehuder SV und Krowicki den VfL Oldenburg. Beide Trainer gehören dem Berater-Trio der deutschen Nationalmannschaft an, kennen sich sehr gut. Und was die beiden zusätzlich derzeit verbindet, sind die Personalsorgen in ihren Teams.

Wenn an diesem Sonnabend (16 Uhr) Leun mit dem BSV auf Krowicki mit dem VfL im Nordderby trifft, müssen die beiden Trainer mal wieder ihr Improvisationstalent unter Beweis stellen. Während der Oldenburger Coach bereits seit Monaten auf Julia Wenzl, Caroline Müller und Nadja Jensen verzichten muss, fehlen dem Buxtehuder Coach in Randy Bülau, Jessica Oldenburg und Lena Zelmel ebenfalls drei Leitungsträgerinnen.

„Es wird wie immer ein ausgeglichener Kampf, der für alle eine besondere Bedeutung hat und durch Kleinigkeiten entschieden wird“, sagt Krowicki. Bisher hat er mit seiner Mannschaft die Ausfälle besser verkraftet, steht der VfL doch mit 22:10 Zählern auf dem fünften Platz und besitzt sogar noch Kontakt zur Tabellenspitze. Buxtehude hat hingegen nach zuletzt drei Niederlagen in Serie als Siebter nur ein ausgeglichenes Punkteverhältnis (16:16) vorzuweisen.

Die Oldenburgerinnen hoffen im nur 150 Kilometer entfernten Buxtehude auch auf die Unterstützung ihrer Fans. Zuletzt gab es für den VfL drei Siege aus vier Partien und ein 41:36-Torfestival gegen die Füchse Berlin. „Wenn wir das, was wir bei den vergangenen Spielen gut gemacht haben, mitnehmen und umsetzen, erreichen wir ein gutes Ergebnis“, ist Krowicki deswegen zuversichtlich.

Weitere Nachrichten:

Buxtehuder SV | VfL Oldenburg | Füchse Berlin