• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Handball

VfL-Handballerinnen strecken sich gegen Favorit vergebens

31.12.2018

Oldenburg 650 Kilometer hin mit dem Bus, 42 Gegentore gefangen, 650 Kilometer zurück mit dem Bus – man kann sich zweifellos Besseres vorstellen an einem letzten Samstag des Jahres. Den Bundesliga-Handballerinnen des VfL Oldenburg blieb nach einem enttäuschenden halben Jahr aber auch dieser letzte frustrierende Trip in 2018 nicht erspart. Die 28:42 (14:25)-Niederlage beim verlustpunktfreien Spitzenreiter SG Bietigheim kam natürlich nicht überraschend daher, sie zeigte gleichwohl erneut, dass die Oldenburgerinnen vor allem in der Defensive viel zu viele Gegentore bekommen.

„Wir hatten uns vorgenommen, unsere Angriff geduldig auszuspielen, bis passives Spiel angezeigt wird, um so unsere Chancen zu suchen. Das ist uns zeitweise sehr gut gelungen, aber gegen ein Klasseteam wie Bietigheim reicht halt nicht zeitweise“, bilanzierte Trainer Niels Bötel, dessen Team nach der siebten Niederlage aus den vergangenen acht Partien den Blick immer weiter in Richtung der beiden Abstiegsplätze richten muss.

In Bietigheim fand der VfL nach dem schwachen Heimauftritt am Donnerstag gegen die HSG Bad Wildungen (22:29) ganz gut in die Partie. 5:5 hieß es nach neun Minuten, vor allem das von Bösel vorgegebene geduldige Angriffsspiel funktionierte.

Danach aber erzielte die SG fünf Tore in Folge und setzte sich innerhalb von drei Minuten auf 10:5 ab. Die mit den beiden früheren VfLerinnen Laura van der Heijden und Anna Loerper (jeweils sechs Tore) Spitzenmannschaft spielte fortan ihre Überlegenheit aus und schraubte den Vorsprung bis zur Pause auf elf Tore aus (25:14) – die Entscheidung war bereits jetzt gefallen.

„Wir haben uns dann darauf besonnen, was wir besprochen hatten und geduldiger gespielt“, berichtete Bötel von einer Steigerung zu Beginn der zweiten Halbzeit. In der Tat kam der Tabellenzehnte konzentrierter aus den Kabinen. Bis zur 43. Minute schafften es die Grün-Weißen angeführt von ihrer besten Werferin Angie Geschke (neun Tore), den Rückstand zumindest auf sieben Tore zu verkürzen (22:29). Dieses Niveau konnte das Bötel-Team jedoch erneut nur ein paar Minuten halte, dann zog der Favorit noch einmal an und gewann auch in der Höhe verdient mit 42:28.

Seine Spielerinnen müssten daraus lernen, sich an die Absprachen zu halten und diese umzusetzen, meinte Bötel. „Das müssen wir für die nächsten Spiele mitnehmen. Wenn so etwas gegen Bietigheim klappt, sollte dies auch gegen Nellingen funktionieren“, sagte der Trainer. Weiter geht es nämlich bereits am kommenden Sonntag (16.30 Uhr) in der kleinen EWE-Arena gegen den TV Nellingen – ein Spiel mit besonderer Bedeutung, will man das Wort Abstiegskampf in Oldenburg künftig vermeiden. Der TVN zog am Wochenende durch einen 32:31-Heimsieg nach Punkten mit dem VfL gleich. Der Gegner war die HSG Bad Wildungen. Jenes Team, gegen das sich der VfL zuhause gerade erst blamiert hatte. Eine Steigerung ist dort dringend gefordert – und Bötel weiß, wen er dafür in die Pflicht nehmen will: „Selbstvertrauen können wir nur als Team gemeinsam aufbauen. Nun müssen vor allem die erfahrenen Spielerinnen den jungen helfen.“

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.