• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Handball

Zerrissene Hinrunde lässt Oldenburgs Coach Bötel kalt

24.10.2019

Oldenburg Für Fans des VfL Oldenburg ist die Hinrunde der Handball-Bundesliga eine zähe Angelegenheit. Vom ersten Heimspiel am 8. September gegen Borussia Dortmund (26:39) bis zum zweiten gegen die SG Bietigheim (25:25) vergingen fünfeinhalb Wochen, in denen das Team von Trainer Niels Bötel dreimal auswärts spielte. Und jetzt vergehen wieder viereinhalb Wochen, bis die Kurpfalz Bären am 17. November in die kleine EWE-Arena kommen. Überhaupt haben die VfL-Frauen erst am 9. November ihr nächstes Spiel – mit Ausnahme von Jenny Behrend, die in der dreieinhalbwöchigen Ligapause zweimal mit dem Nationalteam gegen Kroatien antritt.

Schweres Startprogramm

Und nach der Partie gegen die TSG Ketsch, wie die Bären aus der Kurpfalz offiziell heißen, steht auch schon die sechswöchige WM-Pause an. „Im ersten Teil der Saison ist das immer so“, erklärt Niels Bötel, der die Situation einfach annimmt, wie sie ist: „Um einen Rhythmus zu bekommen, wäre es natürlich besser, durchzuspielen. Aber das ist für alle so, und das wissen wir vorher“, sagt er trocken und ergänzt im Hinblick auf die Gesamtzahl der Spiele, die überhaupt vor Weihnachten absolviert werden: „Einen Rhythmus hat man aber nach sieben Spielen ohnehin noch nicht gefunden.“

Die nächsten Spiele des VfL Oldenburg

Samstag, 9. November Auswärtsspiel bei der HSG Blomberg-Lippe (16.30 Uhr) Sonntag, 17. November Heimspiel gegen die Kurpfalz Bären (kleine EWE-Arena, 16.30 Uhr) Freitag, 27. Dezember Auswärtsspiel bei der HSG Bensheim/Auerbach (19.30 Uhr) Sonntag, 29. Dezember Heimspiel gegen die TuS Metzingen (kleine EWE-Arena, 16.30 Uhr) Samstag, 4. Januar Auswärtsspiel bei FA Göppingen (19 Uhr) Mittwoch, 15. Januar Heimspiel gegen die HSG Bad Wildungen (kleine EWE-Arena, 19.30 Uhr) Sonntag, 26. Januar Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen (16 Uhr)

Dass sein Team aber nach bislang nur fünf Spielen „schon drei Punkte“ hat, stimmt Bötel sehr zufrieden, er findet es sogar „bemerkenswert“ – nicht nur wegen den vielen verletzten Spielerinnen: „Es ist super, wie wir dastehen. Das war so auch mit voller Truppe nicht zu erwarten. Wir können die Pause jetzt genießen.“

Zur Erklärung: Vier der bisherigen fünf Gegner stehen in der oberen Tabellenhälfte. Und das nächste Spiel ist die Auswärtspartie beim noch ungeschlagenen Tabellenzweiten HSG Blomberg-Lippe. Danach hat der VfL „fünf der ersten sieben schon weg“, wie Bötel festhält. Und in der WM-Pause ist dann richtig Zeit, „neu zu justieren, bevor es nach Weihnachten weitergeht“.

Dass die Pause dem VfL gelegen kommt, damit sich verletzte Spielerinnen auskurieren, will Bötel so nicht bestätigen. „Wir wissen, dass wir nicht den größten Kader der Liga haben, und dass immer was passieren kann – auch wenn es gerade viel ist“, sagt der Coach: „Ich arbeite dann gerne mit den Spielerinnen, die da sind, kann dann andere Akzente setzen.“

Dass junge Spielerinnen aus der zweiten und der Jugend beim Bundesliga-Team mittrainieren, sei indes gar nicht neu, das habe er auch in den vergangenen Jahren schon gemacht – vermehrt ab dem Winter. Das habe er nun eben vorgezogen. „Unser internes Ziel ist, junge Spielerinnen weiterzubringen“, erklärt Bötel: „Sie trainieren also ab und zu mit. Und als Belohnung, wenn es gut läuft, können sie mal in den Spielen dabei sein. Da sehen sie am besten, was noch zu tun ist.“

„Sie müssen bereit sein“

Das waren in den bisherigen Saisonspielen Maron Schepers, Lana Teiken und vor allem Toni Reinemann. Und es wird auch weiter die Chance geben, auch wenn die verletzten Spielerinnen wieder fit sind. „Dann müssen sie sich mit den Rückkehrerinnen messen“, sagt Bötel, der sich drauf freut, die Qual der Wahl zu haben: „Es ist gut, wenn sie sich gegenseitig hochstacheln. Das ist optimal.“

Wer bis zu den Spielen im November wieder dazukommen könnte, wollte Bötel nicht sagen. Bei Lisa-Marie Fragge, Laura Kannegießer und Carina Aselmeyer scheint das aber ausgeschlossen, Hoffnungen könnte es bei Marie Steffen und Kristina Logvin geben. „Die Spielerinnen bekommen die Zeit, die sie brauchen. Sie müssen selber bereit sein und das ,Go’ vom Arzt haben. Ich sage das als Letzter.“

So wie bei Kathrin Pichlmeier, die nach einer Daumenverletzung beim Remis gegen Bietigheim ihr erstes Spiel im VfL-Dress absolvierte und einen guten Einstand zeigte. Sie wird in den nächsten Spielen sicher mehr Spielanteile bekommen – und kann sich darauf ja auch noch einige Wochen vorbereiten.

Mathias Freese Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2032
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.