• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Handball

VfL-Frauen wagen und gewinnen

09.04.2018

Rödertal /Oldenburg Mit einem etwas ungewöhnlichen Team hat Handball-Bundesligist VfL Oldenburg seine Niederlagenserie beendet und die ersten Punkte der Rückrunde verbucht. Ohne die angeschlagene Malene Staal sowie fünf Nachwuchs-Spielerinnen bezwang der VfL das noch punktlose Tabellen-Schlusslicht mit 22:19 (15:11).

Auf Madita Kohorst, Jane Martens, Jenny Behrend, Lisa Marie Fragge und Ann Kristin Roller verzichtete Cheftrainer Niels Bötel am Samstag in Rödertal, weil sie zur gleichen Zeit das Drittliga-Team beim Spiel in Recklinghausen unterstützen und dort den Klassenerhalt sichern sollten. Das gelang dem Team von Trainer Andreas Lampe mit einem 30:21-Kantersieg auch hervorragend.

Gewisses Risiko dabei

„Unser Plan ist heute voll und ganz aufgegangen, auch wenn ein gewisses Risiko dabei war. Aber das haben wir gut gelöst“, freute sich Lampe nach dem Doppelerfolg: „Hut ab vor allen Spielerinnen. Das hat gezeigt, dass wir als Verein gut harmonieren und uns gegenseitig unterstützen.“

Auch Bötel war sehr zufrieden: „Wir sind mächtig stolz auf die Mädels.“ Im Tor spielten Julia Renner und Katharina Kürten, auf Außen starteten zunächst Jennifer Winter und Laura Kannegießer.

Laufwege in der Abwehr besser

Auch Nationalspielerin Angie Geschke war nicht hundertprozentig fit. „Da Angie nur knapp zwanzig Minuten spielen konnte, bekam auch Robyn (Rußler) ihre Spielzeit und machte ihre Sache genauso gut wie auch Laura auf Linksaußen“, betonte Bötel. Außerdem halfen Katja Berkau und Merle Carstens aus.

Eine starke Anfangsphase der Gastgeberinnen, die nach neun Minuten 4:2 führten, konterte der VfL vor allem mit einer guten Defensive und drehte das Ergebnis zum 8:4. Mit diesem Vorsprung ging es auch in die Pause (15:11). „Die Laufwege in der Abwehr funktionierten diesmal deutlich besser“, sagte Bötel, der im Training zuletzt das Augenmerk vermehrt auf die Defensive gelegt hatte.

Am Ende waren alle platt

In der zweiten Halbzeit kam Rödertal noch einmal gefährlich nah ran. Das war laut Bötel der kräftezehrenden Spielweise des VfL und der dünnen Personaldecke geschuldet. „Im Angriff fehlte am Ende die Genauigkeit, weil alle total platt waren“, so der Trainer. Letztlich setzten sich die Oldenburgerinnen aber dank sicher verwandelter Siebenmeter von Geschke durch.

VfL Oldenburg: Renner, Kürten – Kannegießer, Berkau, Birke 2, Rußler, Wenzl 6/1, Spur Petersen 5/1, Hartstock 2, Geschke 5/5, Carstens, Winter 2.HC Rödertal: Kurzke, Rammer – Mauksch, Kocken 1, Alesuinate 1, Bosch 5, Ivanauskaite 4, Selmeci 2, Nepolsky 1, Urbicht 1/1, Jander 1, Szczecina, Rode 1, J. Hummel 1, S. Hummel 1, Loehnig.Siebenmeter: VfL 9/7, HCR 2/1. Zeitstrafen: VfL 4, HCR 5.

Mathias Freese Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2032
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.