• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Handball

Handball: Schwolow erlöst WHV im Derby gegen Varel

17.03.2014

Wilhelmshaven Den inoffiziellen Titel des „gefühlten Siegers“ beanspruchten nach einem hart, aber für ein Prestigeduell zwischen zwei Erzrivalen überraschend fair geführten Handballderby am Ende beide Teams für sich. Zuvor hatten sich der Wilhelmshavener HV und die HSG Varel-Friesland vor offiziell 2400 Zuschauern in der Nordfrost-Arena in einer kampfbetonten und von vielen Stockfehlern geprägten Drittliga-Partie – was der Spannung keinen Abbruch tat – mit einem 23:23 (10:12)-Remis getrennt.

Für die Jadestädter, die ohne die vom vorherigen Ferndorf-Spiel rotgesperrten Lukas Kalafut und Trainer Christian Köhrmann auskommen mussten sowie einige grippegeschwächte Akteure im Kader hatten, ist nach dem erneuten Punktverlust nicht nur der Meisterschaftszug endgültig abgefahren, auch der zweite Tabellenplatz dürfte nun außer Reichweite sein.

Dennoch war die Freude bei den Hausherren groß, weil sie in der hektischen Schlussphase einen 20:23-Rückstand (57.) noch aufgeholt hatten. Zwei Sekunden vor dem Abpfiff traf Tobias Schwolow für die Jadestädter, bei denen der treffsichere Lukas Mertens (8) und Ivo Warnecke (6) die torgefährlichsten Spieler waren sowie Torhüter Christoph Trinks stark hielt, zum umjubelten Ausgleich.

Trotz des noch verspielten Drei-Tore-Vorsprungs feierten auch die Vareler den Punktgewinn bei den favorisierten Wilhelmshavenern wie einen Sieg. Bei den Gästen hatten allen voran Marek Mikeci und Torben Lemke (beide 6) viel Torgefahr aus dem Rückraum entwickelt. „Wir sind sehr zufrieden nach diesem Duell auf Augenhöhe. Kompliment an meine Mannschaft für diesen Kampfgeist“, bilanzierte HSG-Trainer Andrzej Staszewski an alter Wirkungsstätte.

WHV-Manager Dieter Koopmann, der Köhrmann auf der Bank vertrat, war froh über den gewonnenen Punkt und betonte angesichts der erneut großen Kulisse: „Handball bleibt in dieser Region die Nummer eins. Daran haben nicht nur wir, sondern auch die Vareler mitgearbeitet.“

Am Sonntag präsentierten die Vareler in HVN-Auswahlspieler Jonas Schweigart (17) von der A-Jugend der JSG Wilhelmshaven und Sascha Nijland (22) vom Verbandsligisten TSV Daverden zwei Zugänge für die neue Saison. Dagegen verlässt Regisseur Niels Bötel die Vareler aus privaten und beruflichen Gründen.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2510
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.