• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Handball

Handball-Wm: Trainer plant goldenen Abschied

13.01.2017

Rouen Das letzte Turnier mit seinen „Bad Boys“, das letzte Hurra als Handball-Bundestrainer, die letzte Titeljagd für Deutschland – da wird selbst der sonst so coole Dagur Sigurdsson emotional. „Natürlich denke ich ab und zu daran“, sagte der Isländer und gewährte einen kurzen Einblick in sein Seelenleben: „Ja, es kribbelt.“

Kurz vor dem deutschen WM-Start gegen Ungarn an diesem Freitag (17.45 Uhr) hat Sigurdsson wieder das Jagdfieber gepackt. Der nach dem Turnier scheidende Coach will in Frankreich seine zweieinhalbjährige Amtszeit krönen: Am liebsten mit dem WM-Titel. „Ich bin mir absolut sicher, dass diese Mannschaft jeden schlagen kann“, sagte der 43-Jährige.

Sigurdsson ist hauptverantwortlich für den Aufstieg der deutschen Handballer. Innerhalb kürzester Zeit formte er aus einer Mannschaft der Nobodys einen Medaillenanwärter und führte eine darbende Sportart zurück ins Rampenlicht. Nach den Nackenschlägen der verpassten Qualifikation für Olympia 2012 und der EM 2014 hievte Sigurdsson das Nationalteam auf ein neues Level. Platz sieben bei der WM 2015 folgten im vergangenen Jahr der EM-Triumph und Bronze bei Olympia in Rio.

Was noch fehlt, ist ein WM-Titel – das will die Mannschaft Sigurdsson vor dessen Wechsel zur japanischen Nationalmannschaft unbedingt bescheren. „Wir haben Dagur viel zu verdanken, deshalb möchten wir ihm ein Abschiedsgeschenk machen und Weltmeister werden“, sagte Torhüter Andreas Wolff.

Dabei mithelfen will auch Uwe Gensheimer, der Kapitän stieß am Donnerstagabend zur Mannschaft in Rouen. Nach dem Tod seines Vaters hatte der Einsatz des Weltklasse-Linksaußen auf der Kippe gestanden, nun gab der 30-Jährige grünes Licht. „Ich werde die Weltmeisterschaft spielen. Das hätte mein Vater so gewollt“, sagte Gensheimer in einer Mitteilung des Deutschen Handball-Bundes (DHB).

Derweil wird eine Entscheidung über die Nachfolge von Sigurdsson definitiv erst nach der bis zum 29. Januar dauernden WM fallen. Das sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning am Donnerstag. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung berichtet, dass Christian Prokop wohl schon Ende Januar neuer Bundestrainer werde. Demnach hätten der DHB und Prokops Club DHfK Leipzig grundsätzlich Einigung erzielt. Prokop würde laut dem Bericht nach der WM das Nationalteam übernehmen und gleichzeitig noch bis Ende Juni die Leipziger trainieren. Hanning dementierte das. Neben Prokop ist Markus Baur ein weiterer Kandidat für den Bundestrainer-Posten.

Auch Leipzigs Geschäftsführer Karsten Günther widersprach dem Bericht über eine angebliche Einigung. Prokop steht in Leipzig noch bis 2021 unter Vertrag.


Das Spiel Deutschland - Ungarn ab 17.45 Uhr live im Internet unter   dkb.handball.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.