• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Handball

Vakuum rasch gefüllt: Biegler neuer Frauen-Bundestrainer

02.04.2016

Der Deutsche Handballbund (DHB) hat das Trainer-Vakuum bei der Frauen-Nationalmannschaft erstaunlich schnell gefüllt. Nur fünf Tage nach der Trennung von Jakob Vestergaard stellte der Verband am Samstag in Köln Michael Biegler als neuen Bundestrainer vor.

Der 54 Jahre alte Rheinländer, für den es die erste Station im Frauen-Handball ist, erhält einen Vertrag bis zum 31. Dezember 2017.

Auf die Verpflichtung von Michael Biegler dürfen wir stolz sein - das ist ein starkes Zeichen für den Frauen-Handball", erklärte DHB-Präsident Andreas Michelmann. "Wir haben als Gastgeber der WM 2017 auch sportlich große Ambitionen und wollen das Halbfinale erreichen.

Er soll im Juni die Qualifikation für die EM im Dezember in Schweden meistern und eine schlagkräftige Mannschaft für die Heim-WM vom 1. bis 17. Dezember 2017 aufbauen. "Mich reizt der kurze und intensive Zeitraum. Ich liebe die Herausforderung", sagte Biegler bei seiner Vorstellung in Köln. Im Anschluss an die WM soll er in anderer verantwortlicher Position im Verband bleiben.

Zuletzt war Michael Biegler Nationaltrainer der polnischen Männer, die er 2015 zum WM-Bronze geführt hatte. Nach dem Verpassen des Halbfinals bei der Heim-EM im Januar trat er von seinem Amt zurück. Zudem trainierte Biegler in der Bundesliga parallel den HSV Hamburg bis zu dessen Insolvenz.

Die schnelle Nachfolgeregelung war seit längerem vorbereitet worden. Schon im Februar hatten die Verbandsgranden um DHB-Leistungssportchef Bob Hanning und DHB-Sportdirektor Wolfgang Sommerfeld nach einem Gespräch mit Vestergaard festgestellt, dass beide Seiten nicht mehr zusammen passen. Daraufhin fanden erste Gespräche mit Biegler statt.

Der neue Bundestrainer wird nun in diesem Monat gemeinsam mit Sommerfeld eine Rundreise durch alle Vereine unternehmen. "Wir werden Gespräche mit den Managern, Trainern und Nationalspielerinnen führen. Wir werden geradlinig, offensiv und mit einem guten Gefühl auf die Vereine zugehen", kündigte Biegler an.

Der erste Lehrgang mit der Auswahl steht im Mai auf dem Programm. Anschließend folgen die EM-Qualifikationsspiele am 1. Juni in St. Gallen gegen die Schweiz und am 4. Juni in Stuttgart gegen Island. Mit möglichst zwei Siegen muss das Team Platz zwei in der Gruppe 7 hinter den bereits qualifizierten Französinnen verteidigen, um sich für die EM zu qualifizieren.

Für Biegler ist es das zweite Engagement beim DHB. Von 1993 bis 1996 war er bereits bei den Männer Co-Trainer von Arno Ehret. In seiner Vita stehen zudem zahlreiche Vereine in der Handball-Bundesliga, angefangen beim LTV Wuppertal über den VfL Gummersbach, GWD Minden und Frisch Auf Göppingen bis hin zum TV Großwallstadt, dem SC Magdeburg und eben zuletzt dem HSV Hamburg.

Die bisherigen Handball-Bundestrainer der Frauen:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.