Altjührden/Aurich - Heimpremiere geglückt: Die Drittliga-Handballer der SG VTB/Altjührden (vormals HSG Varel-Friesland) haben sich am Sonnabend gut erholt von der Auftaktpleite beim SC Magdeburg II (29:33) gezeigt. Am Sonnabend setzten sich die Friesen in der heimischen Manfred-Schmidt-Sporthalle vor allem dank einer bärenstarken Abwehrleistung mit 22:19 (12:8) gegen den favorisierten Oranienburger HC durch.

Vor der mageren Kulisse von 340 Zuschauern bei der Heimpremiere hatten die Gastgeber, gestützt auf einen reaktionsschnellen Levin Stasch im SG-Tor und auf eine kompakt agierende 5:1-Deckungsformation um Abwehrchef Helge Janßen, vielversprechend in die Partie gefunden. Über 6:2 (11. Minute) und 10:8 (25.) führten die Vareler zur Pause mit vier Toren.

Zwar verkürzten die Oranienburger nach dem Seitenwechsel mit körperbetontem Spiel auf 13:14 (40.). Doch ließen sich die Hausherren auch durch den verletzungsbedingten Ausfall von Oliver Staszewski, der bei einem rüden Foul eine Rippenprellung erlitt und nach längerer Behandlung erst in der Schlussphase wieder mitwirken konnte, nicht aus der Bahn werfen. Im Gegenteil: Auch dank glänzender Paraden des eingewechselten Björn Bröckerhoff und einer guten Trefferquote zog die SG vorentscheidend auf 20:13 (45.) davon. „In einem Duell zweier Teams mit starken Abwehrreihen haben meine Spieler alles das umgesetzt, was wir uns für die Deckungsarbeit vorgenommen haben“, freute sich SG-Trainer Andrzej Staszewski über den Grundstein zum ersten Saisonsieg.

Der mit einem 39:29-Heimerfolg gegen Altenholz furios in die neue Spielzeit gestartete OHV Aurich ging indes am Sonnabend beim Bundesliga-Unterbau der SG Flensburg-Handewitt leer aus. Das Team von Trainer Arek Blacha unterlag an der Förde mit 24:27 (12:14).

Die Auricher waren in der altehrwürdigen Wikinghalle von Beginn an über Zwischenstände von 3:5 (8.), 5:8 (13.) und 8:12 (24.) einem Rückstand hinterhergelaufen. Doch hielten sie, angeführt von Torben Lemke (7), das Spiel auch nach Wiederbeginn bis zum 22:22 (53.) völlig offen. Dann sorgten die Flensburger mit einem Zwischenspurt auf 26:22 (58.) für die Vorentscheidung.

Henning Busch
Henning Busch Redaktion Friesland (Lokalsport)