• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Handball

WHV siegt und steigt dennoch ab

03.06.2019

Wilhelmshaven /Würzburg Für viele Fans des Wilhelmshavener HV war am Sonntagmorgen klar: Ihr Team steigt in der kommenden Saison wieder in die 2. Handball-Bundesliga auf. Zahlreiche Anhänger bekundeten auf der Seite des Clubs in einem sozialen Netzwerk ihre Unterstützung und sprachen der Mannschaft Mut zu. Andere Diskussionsteilnehmer zeigten sich weniger optimistisch und gehen von einem längeren Verbleib in der 3. Liga aus.

Die Saison 2018/19 wird der WHV in jedem Fall auf einem Abstiegsplatz beenden und somit die kommende Spielzeit in der Drittklassigkeit verbringen. Denn am Samstagabend gewann das Team von Trainer Christian Köhrmann zwar mit 33:25 beim den Wölfen Rimpar in Würzburg. Da aber auch die zuvor abstiegsgefährdeten Konkurrenten aus Emsdetten und Dresden ihre Partien gewannen, beträgt der Abstand des WHV auf einen Nichtabstiegsplatz weiterhin drei Punkte. Und diese Lücke kann die Mannschaft bei nur noch einem ausstehenden Saisonspiel – am kommenden Samstag kommt die als Aufsteiger feststehende HSG Nordhorn-Lingen in die Nordfrost-Arena – nicht mehr aufholen.

Für den WHV endet damit eine vierjährige Zugehörigkeit zur 2. Liga. 2015 war die Mannschaft aufgestiegen, nachdem sie zuvor vier Jahre lang drittklassig gewesen war. Ihre größte Zeit hatten die Wilhelmshavener in den Nuller-Jahren gehabt, als sie von 2002 bis 2008 in der Bundesliga spielten.

Die WHV-Akteure bestimmten in Würzburg das Geschehen und beendeten ihr letztes Zweitliga-Auswärtsspiel mit einem Acht-Tore-Sieg. Bester Werfer war Tobias Schwolow mit 14 Toren. Der Blick in den Liveticker der Parallelpartien war dann aber ernüchternd, denn nur bei Punktverlusten der Mitbewerber um den Klassenerhalt hätten Köhrmann und Co. noch eine Chance gehabt.

Nun kommt viel Arbeit auf die WHV-Verantwortlichen zu, die einen schlagkräftigen Kader zusammenstellen müssen, um den sofortigen Wiederaufstieg zu realisieren. Ein erster Zugang wurde in Torwart Primožz Prost (35) vom Erstligisten Frisch Auf Göppingen bereits präsentiert.

Ein Derby zwischen Wilhelmshaven und der SG VTB/Altjührden wird es in der 3. Liga nicht geben, da die Vareler vor wenigen Wochen in die Oberliga abstiegen. Dafür ist der OHV Aurich in der kommenden Saison wieder drittklassig. Das Team machte in der Relegationsrunde den Aufstieg perfekt.

Hauke Richters Leitung / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2030
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.