• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Handwerksbeilage

Ein großer Tag für die Inklusion

08.11.2016

Vier Werkstätten für Menschen mit Behinderung aus der Region können jetzt Handwerksgehilfen ausbilden.

„Heute ist ein großer Tag, denn unsere Teilnehmer im Berufsbildungsbereich können jetzt einen offiziellen Abschluss erlangen. Das erleichtert den Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt erheblich“, freute sich Gerhard Wessels, Vorstand der Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg (GWO), bei der Eröffnung der Feierstunde zur Überreichung der Akkreditierungsurkunden in Sandkrug.

Bei der Qualifikation zum Handwerksgehilfen handelt es sich um ein freiwilliges Bildungsangebot der Werkstätten. Nach einer zweijährigen Ausbildung können die Teilnehmer eine offizielle Prüfung zum Handwerksgehilfen ablegen. Mit diesem Zertifikat wird bestätigt, dass die Teilnehmerin oder der Teilnehmer sowohl handwerkliche als auch maschinengestützte Fertigkeiten und Kenntnisse erworben hat. Das neue Konzept wurde in enger Abstimmung zwischen den Werkstattträgern und der Handwerkskammer Oldenburg erarbeitet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als einen „Meilenstein auf dem Weg zur Inklusion“ bezeichnete Manfred Kurmann, Präsident der Handwerkskammer, die Akkreditierung und die damit verbundene Erlaubnis zur Ausbildung von Handwerksgehilfen: „Die jungen Menschen, die an den Berufsbildungsbereichen der Werkstätten teilnehmen, erhalten ein Zertifikat und erfahren somit eine dokumentierte Aufwertung ihrer Arbeitsleistung. Die Arbeitgeber der Region erfahren noch besser, was die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten und was die Werkstätten insgesamt können.“ Diesen Vorteil sieht auch Dr. Thorsten Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Oldenburg-Wilhelmshaven: „Die Betriebe brauchen qualifiziertes Personal. Da sich die Ausbildung zum Handwerksgehilfen eng an der klassischen dualen Ausbildung orientiert, können die Betriebe die Qualifikation der Handwerksgehilfen jetzt besser einschätzen.“ Er hoffe, dass dadurch eine höhere Durchlässigkeit zwischen den Werkstätten und den Betrieben erreicht werde.

Während der Feierstunde überreichte Kammerpräsident Kurmann die Akkreditierungsurkunde an vier Werkstattträger aus der Region: Markus Ideler, Fachbereichsleiter Werkstatt (Andreaswerk Vechta), Andre Hinrichs, Einrichtungsleiter für berufliche Bildung in Werkstätten (Gemeinnützige Gesellschaft für Paritätische Sozialarbeit – GPS Wilhelmshaven), Andreas Wieborg, Pädagogischer Leiter (Caritas Verein Altenoythe) und Gerhard Wessels, Vorstand der GWO. Zum Abschluss konnten sich die Gäste aus Politik und Wirtschaft noch von der Qualitätsarbeit der Qualifikations-Teilnehmer überzeugen. Als Geschenk durfte jeder eine aus Holz gefertigte Grillzange mit nach Hause nehmen.

Handwerkskammer

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.