• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Harpstedt

Wald: Die Schilder müssen wieder weg

06.06.2019

Brammer Einer Anwohnerin waren sie erstmals im März aufgefallen: Mehrere nagelneue schlanke Schilder, die am Wald östlich des Fleckens Harpstedt auf das Naturschutzgebiet Brammer aufmerksam machen – und zum Beispiel darauf, dass hier nicht geritten werden dürfe, dass Hunde anzuleinen und Zecken unterwegs seien. Auch von einem drohenden Bußgeld ist die Rede. Was auf den ersten Blick nicht ersichtlich ist: Die Schilder stammen von privat. Jetzt müssen sie allesamt beseitigt werden, wie Eva-Maria Langfermann, zuständige Dezernentin beim Landkreis Oldenburg, erklärte.

Die Schilder „dürften ein Vermögen gekostet haben“, vermutete die Anwohnerin. Sie versuchte herauszufinden, wer die Tafeln aufgestellt hatte – denn das steht nicht darauf. Doch das Forstamt Ahlhorn und der Flecken Harpstedt hätten abgewunken. Von ihnen seien die Schilder weder hergestellt noch aufgestellt worden.

Was die Anwohnerin ärgerte: Die Schilder weisen zum Beispiel auf die im Naturschutzgebiet geltende Anleinpflicht für Hunde oder das Reitverbot hin – aber sie stünden gar nicht im Naturschutzgebiet Brammer, sondern außerhalb dieses Gebietes, am nördlichen Waldrand. Durch die Tafeln werde das Waldbetretungsrecht in diesem Bereich in unzulässiger Weise eingeschränkt, sagte sie. Und: Das sei „wohl im wahrsten Sinne des Wortes ein Schildbürgerstreich“.

Eva-Maria Langfermann bestätigte, dass der Landkreis bei einer Überprüfung „mehrere Schilder“ vorgefunden habe. Man habe sie einer Person zuordnen können. Die Schilder seien sehr ähnlich denen, die der Landkreis in Naturschutzgebieten selbst aufstellt. Die Rechtskraft erwachse bei solchen Schildern aus der betreffenden Verordnung, nicht (wie bei Straßenschildern) aus dem Schild selbst. Anders ausgedrückt: Verstöße können auch ohne Schild geahndet werden.

Allerdings seien die hier von privat aufgestellten Tafeln „irreführend und falsch“. Die Standorte lägen im Landschaftsschutzgebiet OL-32 Harpstedter Geest, nicht im Naturschutzgebiet Brammer. Es sei nicht erlaubt, Schilder in einem Landschaftsschutzgebiet aufzustellen, ohne das Okay des Landkreises eingeholt zu haben.

Der Landkreis hat laut Langfermann mit Fristsetzung angeordnet, dass die Schilder zu beseitigen sind. Ob dies passiert ist, sei noch nicht überprüft worden.

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.