• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Harpstedt

100-Tonnen-Kraftpaket übernimmt den Abbau

05.09.2018

Harpstedt „Es ist ein wenig wie eine Geburt. Es entsteht etwas Neues.“ – Hermann Dunkler-Gronwald kam am Dienstagmittag ins Sinnieren. Worauf der Architekt und Bauleiter auf der Sonnenstein-Baustelle in Harpstedt anspielte: Mit Hilfe eines Autokrans wurde begonnen, die in acht Teile zerschnittenen Außenwände der Ex-Disco Zum Sonnenstein „auseinanderzunehmen“ – um sie später im Museumsdorf Cloppenburg wieder zusammenfügen zu können.

„Gartenhäuschen haben wir schon umgesetzt. Das ist kein Problem. Aber das hier ist etwas anderes“, meinte Jens Martin, technischer Außendienstler bei Hüffermann Krandienst. Zunächst musste der 100-Tonnen-Kran des Unternehmens mit 18 Tonnen Ballast beschwert werden – „um die Standsicherheit herzustellen“.

Mitarbeiter der Firma Jako Baudenkmalpflege hatten die ersten Wandteile des „Steins“ bereits so verpackt, dass der Kran sein Werk beginnen konnte. Zuerst war der Giebel des Bistros an der Reihe. Zentimeter um Zentimeter wurde er angehoben, über das Baugerüst hinweg befördert und auf Balken abgestellt. „12,9 Tonnen schwer“ sei diese Wand, erklärte Martin.

Alle acht Wände sollen zunächst auf der Sonnenstein-Baustelle abgestellt und später nach Cloppenburg transportiert werden, sagte Dunkler-Gronwald. Er geht davon aus, dass die Baustelle im Oktober geräumt ist – damit die Fördergemeinschaft Koems mit dem Bau des geplanten offenen Mehrzweckgebäudes beginnen kann.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-landkreis 
Karsten Kolloge
Harpstedt
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2706

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.